Update, 24. Jänner, 10.30 Uhr: Drei Skigebiete stellten am 23. Jänner aus Sicherheitsgründen ihren Betrieb ein. Auch am heutigen Dienstag bleibt der Liftbetrieb eingestellt. Zum Teil herrsche immer noch Lebensgefahr auf den Pisten.  

Petzen: "Wir sind aktuell durchgehend mit dem Präparieren der Pisten beschäftigt. Der Liftbetrieb am Berg bleibt aber aus Sicherheitsgründen geschlossen. Der Übungslift und der Quellenlift im Tal sind in Betrieb", erklärt Geschäftsführer Hubert Ramskogler. Aufgrund eines knappen Meters Neuschnees steige zudem auch die Lawinengefahr auf der Petzen. Ramskogler hofft jedenfalls den Betrieb am 25. Jänner wieder ganz hochfahren zu können. 

Video Koralm Schi Gmbh am 23. Jänner

 

Koralpe: Die Koralpe trifft es heftiger. Derzeit stehen alle Lifte still, die Zufahrt zum Skigebiet ist aktuell nur schwer möglich.  "Wir haben 1,30 Meter Neuschnee bekommen und hatten mit einem starken Sturm zu kämpfen. Teilweise haben wir meterhohe Schneeverwehungen. Die Lifthütten und Liftanlagen sind eingeschneit und vereist. Aktuell versuchen wir uns erstmals mit dem Pistengerät zum Lift vorzudringen", sagt Karin Pucher, Mitarbeiterin der Koralm Schi GmbH. Wann die Lifte wieder in Betrieb gehen können, sei noch nicht absehbar.  

Weinebene: Ähnlich sieht die aktuelle Lage auf der Weinebene aus. Die Liftanlagen sind nicht in Betrieb und selbst der Weg zu den Liften stellt sich als problematisch heraus. "Auf der Weinebene haben wir 1,5 Meter Neuschnee bekommen. Aktuell sind wir mit Räumungsarbeiten beschäftigt und hoffen, dass wir den Betrieb zumindest am Mittwoch zum Teil hochfahren können", zeigt sich Betriebsleiter Johann Sturm positiv.  

Im Skigebiet Klippitztörl sind bei einem halben Meter Neuschnee alle Lifte in Betrieb.  

Infos vom Montag, 23. Jänner

Nachdem die regionalen Skigebiete lange um den Schnee gebangt hatten, schlug nun eine enorme Schlechtwetterfront zu. "Es ist ein absoluter Wahnsinn. Bei uns kann momentan niemand arbeiten oder Skifahren", sagt Karin Pucher, Mitarbeiterin der Koralm Schi GmbH. Aufgrund des Dauerschneefalls in Kombination mit dem starken Wind würde momentan sogar Lebensgefahr auf den Pisten der Koralpe herrschen. Alle Abfahrten sowie Lifte seien daher gesperrt. 

Sicherheit gehe vor

Ähnlich sieht es auf der Petzen in Feistritz ob Bleiburg aus. "Aus Sicherheitsgründen bleiben heute alle unsere Lifte und die Kabinenbahn geschlossen", informiert Hubert Ramskogler, Geschäftsführer der Petzen Bergbahnen. Die Sicherheit der Skifahrer gehe vor. Ab wann die Lifte wieder eingeschaltet werden, hänge vom Wetter ab. "Wir sind laufend auf den Pisten unterwegs."

Auch auf der Weinebene stehen alle Lifte. "Aufgrund des extremen Windes und Schneefalls hatten wir heute ebenfalls eine Stunde Stromausfall", berichtet Betriebsleiter Johann Sturm.

Am Klippitztörl läuft der Betrieb

Nur das Klippitztörl blieb verschont. "Wir hatten nur in den Morgenstunden aufgrund der Windböen Startschwierigkeiten", berichtet Manfred Führer, Betriebsleiter am Klippitztörl. Der Grund: Das Skigebiet befinde sich am Ausläufer der Unwetterfront. "Wir haben zwar einen starken Schneefall. Dennoch ist das Skifahren ohne Risiko möglich", stellt Führer fest.