Als 15-Jährige sei sie mehr oder weniger zufällig auf die Wasserrettung gestoßen, erinnert sich die Villacherin Nadine Hinteregger. "Ich habe im Strandbad Faak ein Plakat für Rettungsschwimmkurse gesehen und wollte das einfach einmal probieren."

Gesagt, getan und aus dem "Probieren" sind mittlerweile zehn Jahre geworden. Zuerst hat Hinteregger den Helferschein gemacht, ein Jahr darauf den Retterschein und dann ging es weiter mit Spezialausbildungen. Inzwischen ist sie nicht nur Schwimm- und Rettungsschwimmlehrerin und darf somit sowohl Kinder als auch Erwachsene unterrichten, sondern hat vor einer Woche auch die Ausbildung zur Wildwasserretterin erfolgreich abgeschlossen.

Zudem ist Hinteregger, die nach einem dreijährigen Bachelorstudium zur Physiotherapeutin an der FH Klagenfurt hauptberuflich in der Reha im Thermenhof Warmbad arbeitet, auch Vorstandsmitglied bei der Faaker Einsatzstelle der ÖWR. Hier ist sie in ihrer Freizeit – zumindest in den Sommermonaten – auch am ehesten anzutreffen. "Für mich ist das hier schon wie eine zweite Familie."

Sie schätze den Zusammenhalt und die tolle Gemeinschaft und es freue sie, wenn sie den Menschen in ihren Kursen, die Anfang Juli wieder starten, etwas beibringen könne. Besonders für Kinder sei es wichtig, rechtzeitig schwimmen zu lernen. "Ab fünf Jahren kann man bei uns einen Kurs belegen", erklärt Hinteregger.

©