Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Villacher KirchtagWenn trotz Corona und Regen Kirchtag gefeiert wird

Offiziell gibt es in Villach in diesem Jahr keinen Kirchtag. Doch Lederhosen und Dirndl bestimmen dennoch das Stadtbild. Und die legendäre Suppe gibt es freilich auch.

Julia Teppan, Marie Tranninger und Lilian Linder: Wir Villacher leben für den Kirchtag
Julia Teppan, Marie Tranninger und Lilian Linder: Wir Villacher leben für den Kirchtag © KLZ/Markus Traussnig
 

Wäre es eine normale Kirchtagswoche, man würde Kirchtagsgeschäftsführer Joe Presslinger nicht so entspannt über den Villacher Hauptplatz schlendern sehen. Und erst recht nicht in Jeans und Hemd. Doch die Lederne ist abgelegt, wie auch der notorische Stress - wenngleich über der Gerlitzen gerade ein Hagelschauer niedergeht. "Normalerweise würde jetzt mein Handy Sturm läuten", sagt Presslinger mit Blick auf die Blitze und Gewitterwolken am Horizont. Vier Mal musste man in den letzten Jahren das Kirchtagsgelände wegen Hagelstürmen evakuieren. Heuer? Kein Bedarf, denn statt der geschätzten 25.000 Besucher, die sich an einem Mittwoch in der Kirchtagswoche durch die Stadt schieben würden, sind es jetzt nur 2000, vielleicht 3000 Besucher. Die Gastgärten unter den Wohnzimmerlampen, die den Hauptplatz dekorieren, sind gut gefüllt. Der große Ansturm jener, die sich auch von einer Pandemie nicht die Party nehmen lassen, bleibt aber aus.

Kommentare (1)

Kommentieren
Peterkarl Moscher
12
47
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Super keine Zurückhaltung, Vollgas und durch die Rechnung
bekommen wir im August. Schauen wir ob dann auch noch die
Leute so lachen. Mehr Blödheit ist nicht möglich die Gier nach
Umsatz , Gewinn alles andere übernimt ja eh der Staat !