Viel SanierungsbedarfGemeinderat in Friesach beschloss neue Gebühr bei Trinkwasser

Die Trinkwasserversorgung der Stadt benötigt viel an Sanierung, deswegen wurde im Gemeinderat eine Bereitstellungsgebühr einstimmig beschlossen – trotzdem nicht ganz ohne Kritik.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Friesach muss in die Wasserversorgung investieren
Friesach muss in die Wasserversorgung investieren © TRAUSSNIG
 

Jetzt, so sagt Helmut Wachernig, Fraktionschef der FPÖ, sei ein sehr ungünstiger Zeitpunkt, um Gebühren zu erhöhen, angesichts der ohnehin gerade steigenden finanziellen Belastungen der Bürger. In der jüngsten Friesacher Gemeinderatssitzung im vergangenen Dezember wurde eine zusätzliche Gebühr beim Wasser beschlossen. Friesach wird künftig eine Bereitstellungsgebühr für Trinkwasser einheben. Pro Bewertungseinheit, das sind 100 Quadratmeter Wohnfläche, werden 44 Euro (inklusive Mehrwertsteuer) berechnet, informiert Bürgermeister Josef Kronlechner (SPÖ). Für mehr Quadratmeter zahlt man mehr, für kleinere Wohnflächen weniger. "Der Beschluss wurde einstimmig gefällt."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!