Nach Aufreger in LiebenfelsFF-Einsatz behindert, Verursacher bekommt jetzt saftige Rechnung

Wehren wurden in Liebenfels an Einsatz gehindert. Betroffener Landwirt entschuldigte sich. Er wird jetzt aber eine Rechnung für den Einsatz zugestellt bekommen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ein Reisighaufen wurde trotz Abbrennungsverbot in Glantschach angezündet. Dann kam es zum Zwischenfall © KK/FF Liebenfels
 

Nach dem Vorfall vom 25. September, zwei freiwillige Wehren wurden zu einem Brandeinsatz in Glantschach in der Gemeinde Liebenfels gerufen und im Zuge dessen beim Einsatz behindert und beschimpft, richteten sich die zuständigen Kommandanten in einem persönlichen Brief direkt an den Gemeinderat. Dieser wurde von Bürgermeister Klaus Köchl (SPÖ) bei der jüngsten Gemeinderatssitzung am 4. Oktober verlesen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bergr
2
16
Lesenswert?

Mehrere tausende Euro

Die Einsatzkosten sollten nach der Gebührenordnung des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes über die Gemeinde abgerechnet werden. Moralisch wäre zusätzlich noch eine Spende an die Feuerwehr möglich.