KlippitztörlUmstrittenes Bauprojekt als Fall fürs Gericht

Am 19. Oktober wird am Landesverwaltungsgerichtshof eine Beschwerde von Almbesitzern gegen eine von der Bezirkshauptmannschaft Wolfsberg erlassene Rodungsbewilligung verhandelt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Peter Schatz kämpft gegen die Verbauung des Klippitztörls © Claudia Lepuch
 

Dieser Fall zeigt, wie schwer es als einfacher Bürger ist, etwas gegen die fortschreitende Verbauung der Berge zu unternehmen: Am 19. Oktober ist der Chalet-Boom am Klippitztörl Thema am Landesverwaltungsgerichtshof. Nachdem die Bezirkshauptmannschaft Wolfsberg der "Innocoms GmbH" die Bewilligung erteilt hatte, auf der Wolfsberger Seite des Berges 1800 Quadratmeter Schutzwald für den Bau von Ferienhäusern zu roden, legten drei Anrainer Beschwerde gegen den Bescheid ein. Sie befürchten durch einen Wegfall des Waldes verstärkt von Hangrutschungen, Überschwemmungen und Windwürfen betroffen zu sein.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!