Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

OsttirolKostenlose Coronatests für Kroatien-Rückkehrer

Mit dieser Vorsichtsmaßnahme will das Land Tirol bestmöglich ausschließen, dass das Coronavirus durch Kroatien-Rückkehrer verbreitet wird.

Die Tests sind kostenlos
Die Tests sind kostenlos © samuel - stock.adobe.com
 

Aufgrund der Tatsache, dass derzeit zumindest rund 30 Coronavirus-Erkrankungen in Tirol direkt oder indirekt auf Personen zurückgehen, die sich in den letzten Wochen in Kroatien aufgehalten haben, setzt Landeshauptmann Günther Platter in enger Abstimmung mit dem Corona-Einsatzstab des Landes Tirol nun weitere Maßnahmen: „Nach Rücksprache mit der Leitstelle Tirol und den Screeningstationen gibt es ab sofort für alle Kroatienrückkehrerinnen und -Rückkehrer der letzten 14 Tage die Möglichkeit, sich einem Coronatest zu unterziehen. Dies gilt auch für jene, die aktuell keine Symptome verspüren“, erläutert Platter, dass es sich dabei um ein Angebot handle, den Gesundheitszustand überprüfen zu lassen.

Kommentare (3)

Kommentieren
aposch
1
0
Lesenswert?

Urlaubsrückkehrer

Mehr Unsinn gibt es wohl kaum. Da werden Urlaubern Gratistests angeboten,ll wenn sie vom Urlub zurück kommen, obwohl diesen bewusst sein musste, dasis sie sich infizieren können.
Trotz schwerwiegenden Verlusten der Krankenkassen wird es Ausreisewilligen ja sehr leicht gemacht, wenn sie schon wissen, bei der Rückkehr gratis getestet zu werden, natürlich auf Kosten der Allgemeinheit. Bei einem Grünen Gesundheitsminister kein Problem.

irisrose
3
8
Lesenswert?

im Ernst?

wer möchte soll den Test durchführen lassen und vor allem SELBST bezahlen, ansonsten gibs nur Heimquarantäne (am besten unbezahlt). noch mehr Schwachsinn gibs eh nit, das Geld kann man wirklich besser einsetzen als in Gratistests für Urlaubsrückkehrer.

Peterkarl Moscher
3
21
Lesenswert?

Gratistest

Für alle Kroatien Heimkehrer Gratis Test, geht es noch die sind
ja mit dem Wissen es kann was passieren in den Urlaub
gefahren. Die Krankenstände für 14 Tage Ausfall zahlt nicht
die Gesundheitskasse sondern der Dienstgeber.
Mehr Eigenverantwortung hätte man schon erwarten dürfen?