Die Wirtin stammt aus Bayern und lebte seit vielen Jahren im benachbarten Drautal. Der Liebe wegen zog es sie in das Gailtal, wo sie seit Mitte Oktober die neue Dorfwirtin in Dellach ist. "Mein Mann kommt auch als Deutschland, er arbeitet aber schon seit 15 Jahren als Zimmerer in Kötschach-Mauthen. Und nachdem ich mich gerne selbstständig machen wollte, dies aber aufgrund familiärer Umstände nicht so leicht war, bin ich froh, dass es jetzt geklappt hat", sagt Jacqueline Hahn, Mutter von fünf Kindern.

Sie kann beim Betrieb des Dorfwirts auf die tatkräftige Unterstützung ihrer Tochter Estefania zählen, die Töchter Leonie und Lätitia erlernen derzeit Berufe in der Gastronomie. "Nachdem die langjährige Wirtin im Frühjahr in den Ruhestand getreten ist, suchte der Eigentümer des Hauses, Hannes Steiner, einen neuen Pächter, der das beliebte Gasthaus weiter betreiben sollte", schildert Hahn, die sich für die tolle Unterstützung Steiners bedankt.

Der „Dorfwirt“ befindet sich mitten im Ort und ist das gesellschaftliche Zentrum für die Dellacher
© ANDERA STEINER

Regionale Produkte für Hausmannskost

Auch seitens des Bürgermeisters von Dellach/Gail, Johannes Lenzhofer, wurde ihrem Familienbetrieb großer Rückhalt zuteil. "Wir wollen ja ein Gasthaus für die Einheimischen sein. Bei uns soll sich der Bauarbeiter genauso wohlfühlen, wie der Bankangestellte. Unsere Gäste sollen das Gefühl haben, dass sie in unserem Familienbetrieb herzlich willkommen sind", sagt die Wirtin, die eine bodenständige Küche ohne "Chichi" auftischt. "Bei uns gibt es Hausmannskost, die mit guten Zutaten aus der Region hergestellt wird."