SpittalGasser: "60.000 Euro Steuergeld für Regions-Körberl in den Sand gesetzt"

Kontrollausschuss kritisierte in der Spittaler Gemeinderatssitzung, dass die Umsetzung des Projekts Regions-Körberl in der Brückenstraße mit groben Mängeln verlaufen sei.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Neuerlich in Kritik geriet das Regions-Körberl in der Spittaler Gemeinderatssitzung © STEINER
 

Das Regions-Körberl in der Spittaler Brückenstraße ist zwar seit einem Jahr geschlossen, dennoch sorgte es in der Gemeinderatssitzung Mittwochabend erneut für Diskussionen. Kontrollausschuss-Obfrau  Barbara Samobor (ÖVP) sprach in ihrem Bericht von groben Mängeln bei der Abwicklung des Projekts Regions-Körberl, das im August 2018 als Drehscheibe für Spittaler Direktvermarkter eröffnet wurde: "Mängel gab es auch bei der Standortwahl und bei der Geschäftsführung."

Kommentare (1)
jo2802
0
3
Lesenswert?

Pirih

Ex Bürgermeister persönlich haftbar machen. Es kann nicht sein, das Pirih nach der Abwahl für mehrere Monate weiter 50% Gehalt bezogen hat und für nichts haftet. In der Privatwirtschaft wäre er vorm Richter. Bin gespannt, welche Leichen noch im Keller liegen.