Masken aus OberkärntenBei Schneidern laufen die Maschinen heiß

Schneider und Raumausstatter kommen beim Produzieren von Mund-Nasen-Schutzmasken aus Baumwolle kaum noch nach. Die Nachfrage von Privaten und Firmen ist enorm.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Alexandra Lawrence und Sieglinde Reichhold arbeiten mit Hochdruck © KK/PRIVAT
 

Ein Mund-Nasen-Schutz hat den Zweck, Mund und Nase zu bedecken und eine Verteilung der Coronaviren über die Luft zu verhindern. Erlaubt ist auch ein Mundschutz aus Stoff, der aber kein zweites Mal ohne Waschen verwendet werden soll. Den Schutz nicht offen herumliegen lassen und vor Wiederverwendung bei 60 bis 90 Grad waschen. Wir stellen nur einige Oberkärntner Schneidereien und Raumausstatter, die seit Tagen Masken nähen vor.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.