Kötschach-Mauthen

Der Grenzgänger im Cafe Zuckereck: Thriller-Autor zu Gast

Das gibt einem Berge: Lutz Kreutzer, Kriminal-Autor aus München, liest im am Freitag, 9. Dezember, aus seinem Alpin-Thriller "Der Grenzgänger - Eddy Zett und der Mörder vom Sternberg".

sommergespraech Lutz kreutzer krimiautor
Lutz Kreutzer ist am 9. Dezember in Kötschach-Mauthen zu Gast © Rie-Press
 

Im Rahmen des „Berge lesen Festival“, der Veranstaltungsreihe zum Internationalen Tag der Berge im gesamten Alpenbogen unter einem gemeinsamen Schirm der internationalen Alpenkonvention, wurde Lutz Kreutzer vom Bergsteigerdorf Mauthen zu einer Lesung eingeladen. Der Fachbuch- und Krimiautor aus München, der in seiner Studienzeit seine Liebe zu den Bergen im Gailtal entdeckte, liest am 9. Dezember, Beginn 19 Uhr, im „Café Zuckereck“ in Mauthen aus seinem Alpinthriller „Der Grenzgänger - Eddy Zett und der Mörder vom Sternberg“. „Ich empfinde diese Einladung als besondere Ehre“, sagt der Autor, „weil mich mit der Gegend um Kötschach-Mauthen und ihren Menschen sehr viel verbindet.“

Der Autor

Lutz Kreutzer schrieb für den Bergverlag Rother einen spannenden Krimi, der im Oberen Gailtal spielt. Der promovierte Geologe lässt den Alpinpolizisten Eddy Zett in den Karnischen Alpen grenzüberschreitend ermitteln. Er kennt die Karnischen Alpen wie seine Westentasche. Obwohl Lutz Kreutzer aus dem eher flachen Rheinland stammt, hat er im gebirgigen Gailtal eine zweite Heimat gefunden. Und das hat mit seinem Beruf zu tun: Der promovierte Geologe kam als Student 1983 das erste Mal nach Kötschach-Mauthen, da hieß es für ihn: gekommen um zu bleiben. Seit damals hat er viele Wochen in den Karnischen Alpen verbracht, die auch das Thema seiner Doktorarbeit wurden. Dieses Detailwissen kam Lutz Kreutzer (55) jetzt sehr zugute: Er siedelte seinen Kriminalroman „Der Grenzgänger - Eddy Zett und der Mörder vom Sternberg“ in den Bergen rund um Kötschach-Mauthen an.

INTERAKTIVE KARTE

"Der Grenzgänger" findet an realen Schauplätzen in Kärnten zund den Dolomiten statt. Zur interaktiven Karte geht es über die Autoren-Website

Kommentieren