Kleine TV-TalkTodesstrecke: Warum stockt der Ausbau auf der S 37 und der B 317?

Heftiger Schlagabtausch um Zuständigkeit für den Ausbau der B 317 und der S 37 zwischen Nationalratsabgeordneter Olga Voglauer (Grüne), Straßenbaulandesrat Martin Gruber (ÖVP) und St. Veits Bürgermeister Martin Kulmer (SPÖ).

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Seit mehr als 20 Jahren sind die S 37 zwischen Klagenfurt und St. Veit und die weiterführende B 317 in Richtung nördlicher Landesgrenze eine Gefahrenstrecke. 335 Unfälle gab es alleine in den letzten zehn Jahren auf der B 317, 15 davon tödlich.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

CFG
0
4
Lesenswert?

Blöde Frage…

Welchen Einfluss auf die Pendler aus dem Bezirk St. Veit hat bitte der Ausbau der Koralmbahn genau? Rein logisch gesehen verstehe ich dieses Argument von Frau Voglauer nämlich nicht.

himmel17
0
3
Lesenswert?

Nicht faktensicher

Voglauer wirkte unvorbereitet und nicht faktensicher, arbeitete eher mit plakativen, grünen "Überschriften" und ging auf die Vorwürfe überhaupt nicht ein.

fritzthecat333
2
3
Lesenswert?

"Todesstrecke"

Wie viele Tote gibt es auf der Strecke im Schnitt im Jahr in den letzten 20 Jahren ??

Und wie viele Tote gibt es bei Freizeitunfällen auf so manchem Berg (Bergsteigen, Wandern, Eisklettern, Klettern usw)?
Todesberge?

Wie viele Tote gibt es in der Stadt Klagenfurt durch Dieselfahrzeuge und die Luftverpestung im Jahr?
Todesdiesel?

Wie viele Menschen sterben jährlich an falscher Ernährung entlang der "Todesstrecke"? Warum gibt es immer noch keine Lebensmittelampel?
Todesessen?

Alles einmal schön in Relation sehen! Und Tatsache ist: Wer Straßen baut, wird Verkehr ernten. Das war immer so und ist bewiesen. Oder gibt es einen Radweg parallel in beide Richtungen zum Ausbau?

FRED4712
2
1
Lesenswert?

genau....

ich kenne mehrere Personen, die sich ein Auto gekauft haben, nachdem in der Nähe eine Strasse (aus)gebaut wurde.....zur info.....wenn irgendwo eine AB gabaut wird, verlagert sich meistens der VORHANDENE Verkehr aus den Wohngebieten (wo ja dei ursprünglichen Strassen verlaufen) auf diese AB und das ict positiv für die Menschen in den Wohngebieten......es gibt KEIN Auto mehr WEGEN einer AB...absolut sinnloses Argument

himmel17
0
1
Lesenswert?

Grüner Apparatschik

.

himmel17
0
2
Lesenswert?

Bravo Herr Bürgermeister Kulmer

Er kennt sich aus und bringt alle Probleme mit seinen Schlussworten unaufgeregt auf den Punkt.

Die Klärung der Zuständigkeit wird klären, ob Gruber oder Voglauer TOTAL danebengelegen ist! Eine(r) von beiden hat keine Ahnung! Es bleibt spannend.

UND DER SICHERHEITSAUSBAU BLEIBT WEITERHIN AUF DER STRECKE; sozusagen.

himmel17
1
1
Lesenswert?

Voglauer vertritt Wien und nicht Kärnten

Voglauer wirkt "thesenblind". Allgemeinplätze, die Kärnten nicht helfen, werden als Totschlagargumente hergenommen. Sie ignoriert die echten Probleme.

himmel17
1
1
Lesenswert?

Auch Grüne in den Ortschaften haben dazugelernt

Keine einzige Bürgerinitiative ist heutzutage gegen einen Sicherheitsausbau. Alle haben dazugelernt!

himmel17
5
4
Lesenswert?

Wie viele Tote...

...wollen die Grünen noch in Kauf nehmen? Ich könnte an ihrer Stelle nicht mehr durchschlafen!

dude
1
13
Lesenswert?

"Todesstrecke..."

Gute Schlagzeile! Aber trotzdem ist niemals die Strecke gefährlich, sondern die Autofahrer! Und die Aussage, dass die Strecke dazu einlädt, die Verkehrsregeln zu missachten, ist absolut nicht tolerierbar!
Section Control ist objektiv und überall die beste Maßnahme gegen Schnellfahrer und wäre besonders auf diesem Streckenabschnitt angebracht! Die schweren Unfälle gehen mit Garantie zurück!

himmel17
4
0
Lesenswert?

Träumen Sie weiter

Sie wollen einfach nicht verstehen! Grüner Apparatschik?

mahue
4
5
Lesenswert?

Manfred Hütter, 9330 Althofen: ich frage mich was soll ein Ausbau bis zur Landesgrenze zur Steiermark bringen

Wir haben hauptsächlich einen Durchzugsverkehr in die Steiermark.
Wer die Strecke kennt, es gibt zwei Engstellen von Pöckstein bis zur Abzweigung nach Hirt und das gewaltigste Stück in der Steiermark von Dürnstein bis nach Judenburg (Autobahnauffahrt). Wenn dort bis auf das bestehende Miniautobahnstück dazwischen nichts geplant ist, ist ein Ausbau von Klagenfurt bis Friesach (Landesgrenze) sinnlos.

martinx.x
5
7
Lesenswert?

Typisch Österreich!

Anstatt endlich zu beginnen wird um Zuständigkeiten und Kompetenzen gestritten...

Smusmu
22
24
Lesenswert?

Rückbau statt Ausbau

Da die S37 bis in die Steiermark nicht kommt wäre hier ein Rückbau mit Mitteltrennung sinnvoller. Dass ein weiterer Ausbau sicherheitstechnisch fast nichts bringt sieht man auf der Südautobahn. Unfälle sind hier ja auch fast an der Tagesordnung. Und meistens entweder zu schnell oder angesoffen.
Section Controll würde helfen. Beweist der Ehrentalerberg-Tunnel.