KlagenfurtNeuer Wirbel um Magistrats-Job trotz Pension

Der Klagenfurter Stadtsenat soll am Mittwoch absegnen, dass ein Mitarbeiter trotz Pensionsantritt weiter arbeitet - also Gehalt und Pension bezieht. FPÖ steigt auf die Barrikaden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Christbaum Neuer Platz Klagenfurt November 2021
Rathaus-Gehalt trotz Pension: Der Stadtsenat könnte das am Mittwoch ermöglichen © Markus Traussnig
 

Die Kleine Zeitung-Schlagzeile "Job bis zum Lebensende" sorgte 2016 österreichweit für einen Riesenwirbel. Damals wurde bekannt, dass gleich mehrere unkündbar gestellte Klagenfurter Magistratsbedienstete jenseits der 65 trotz Regelpensionsalter weiter im Rathaus arbeiten. Das heißt, sie bezogen ihre Pension und ihr volles Gehalt. Nach der Riesenaufregung wurde dieser Möglichkeit, von der damals sechs Bedienstete Gebrauch machten, durch die Änderung der Vertragsbedienstetenordnung ein Riegel vorgeschoben.

Kommentare (6)
himmel17
1
3
Lesenswert?

Unverzichtbarer Faschingsscherz

Chaos in der Personalabteilung!

Klaus S.
2
17
Lesenswert?

Lieber Herr Bürgermeister!

Planung ist das Um- und Auf im Umgang mit Personal und fremdem Geld. Beim eigenen tät's wahrscheinlich auch nicht schaden.
Das Argument, jemand müsse "dringend" über sein Pensionsantrittsalter beschäftigt werden, kann ich mir bei Restauratoren für spätmittelalterliche Latrinenanlagen kaum vorstellen. Noch weniger bei Beamten oder Vertragsbediensteten im Bereich des Verwaltungs- und Baurechts. Wenn an tatsächlich verabsäumt wurde fachliches KnowHow aufzubauen, ist es nur ein weiterer Punkt im Ranking der schlechtesten Stadtverwaltung des Landes.
Jetzt könnte man den Rücktritt des hoch bezahlten Magistratsdirektors verlangen. Tun man aber nicht. Wer bereits den Diebstahl von über 2 mio Euro (samt Zinsen) über 20 Jahre nicht bemerkt hat, von dem kann man auch nicht noch verlangen, dass er sich der Personalentwicklung im eigenen Haus widmet.

Zuckerpuppe2000
0
23
Lesenswert?

Juristisches Wissen

Jeder ist ersetzbar! Und junge, gut ausgebildete Juristinnen gibt es such jeden Menge. Also, Sessel räumen!!!

GordonKelz
3
21
Lesenswert?

So kann man die Gemeinde nur an die WAND

fahren!
Gordon

Kariernst
0
55
Lesenswert?

Geht noch

Bitte liebe Politiker und ihr wundert euch noch warum das Ansehen von euch in der Bevölkerung am Tiefpunkt angekommen ist.

alher
2
38
Lesenswert?

Eh ka Geld.

Aber an Pensionisten weiter beschäftigen. Soviel zum Thema Klagenfurt muß sparen. 🤣🤣😂😂😂😂😂