Wohnungsbau in PörtschachFPÖ und Grüne wittern Immobilienspekulation in Millionenhöhe

Seit Jahren befindet sich der Bau von zusätzlichen Genossenschaftswohnungen in Pörtschach in Planung. Nach Verbindung zu ÖVP-Politiker sehen FPÖ und Grüne ein "abgekartetes Spiel". Der Bau soll vor Inkrafttreten des Raumplanungsgesetzes auf Schiene gebracht werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die zwei Grundstücke befinden sich in unmittelbarer Seenähe © kk/privat
 

Die Vertreter aller politischen Parteien in Pörtschach sind sich einig: Es gibt in der Gemeinde zu wenig geförderten Wohnbau. Dass man diesen Zustand ändern möchte, darüber ist man sich ebenfalls einig - nur nicht beim "wie". Knapp 60 geplante Eigentums- und Mietwohnungen der gemeinnützigen Bauträger Vorstädtische Kleinsiedlung (VKS) und Kärntner Friedenswerk an der Seeuferstraße stoßen FPÖ und Grüne übel auf. Anstatt leistbarem Wohnraum wittert man eine Immobilienspekulation in Millionenhöhe. Ursprünglich hätten zwei Drittel des Projekts aus geförderten Mietwohnungen bestehen sollen. Bei den Vorgaben des Architektenbewerbs sprach man dann aber von 60 Prozent Eigentumswohnungen. Jetzt teilt sich das Verhältnis auf 50:50 auf. "Man könnte meinen, es war nie anders geplant", sagt Gemeinderat Florian Pacher (FPÖ). "Aufgrund der hohen Grundstückskosten ist es den Genossenschaften nicht anders möglich", kontert Martin Gressl von der SPÖ. Trotzdem stellt er sich in diesem Punkt sogar auf die Seite der Opposition und möchte für mehr Mietwohnungen intervenieren. Dafür plädiert er sogar für eine Gemeindebeteiligung an den Grundstückskäufen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!