Belastete StraßennamenDr.-Franz-Palla-Gasse: Gedenkstein statt Umbenennung

Im Frühjahr 2022 soll ein Gedenkstein in der Dr.-Franz-Palla-Gasse in Klagenfurt errichtet werden, mit dem der NS-Opfern gedacht werden soll.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Straßenname bleibt trotz Protests
Der Straßenname bleibt trotz Protests © Bauer
 

Im Sommer ist eine heftige Diskussion über die Umbenennung der Dr.-Franz-Palla-Gasse entbrannt. Eine Kulturinitiative hatte die Tilgung des belasteten Straßennamens und eine Umbenennung in Gert-Jonke-Gasse verlangt. Immerhin befinde sich das Geburtshaus des Autors in der Straße. Bisher hieß es, die Straße werde auf Empfehlung des Gedenk- und Erinnerungsbeirates eine Zusatztafel erhalten, die auf die Verbrechen des in der NS-Zeit praktizierenden Arztes hinweist. Palla hatte damals im Krankenhaus Klagenfurt Zwangssterilisierungen durchgeführt.

Kommentare (5)
wussly
1
2
Lesenswert?

Ramsauerstrasse??

Ist die nach dem KZ-Arzt und Mitglied der Kärntner Nachkriegselite benannt??

erhardvallant
0
2
Lesenswert?

NEIN

Nach dem verdienstvollen Abwehrkämpfer Hermann Georg Ramsauer. Dieser ist 1929 als Leiter eines Heeresbergführerkurses in den Ötztaler Alpen tödlich verunglückt (Nach dem Büchlein "Die Straßen und Plätze von Klagenfurt".)

erhardvallant
3
5
Lesenswert?

Zusatztafel für die Luegerstraße

Mindestens ebenso wichtig wäre eine Zusatztafel für die Luegerstraße.
Karl Lueger war der größte Antisemit vor den Nationalsozialisten. Von ihm hat Hitler den Radau-Antisemitismus abgeschaut. Der Wiener Dr.-Karl-Lueger-Ring wurde bereits 2012 in Universitätsring umbenannt.

Phxxxx
2
1
Lesenswert?

Und was ist mit dem Doktor Karl Renner Ring in Wien

und der Renner Schule in Klagenfurt? Renner ist nicht nur mit antisemitischen Äußerungen aufgefallen und aktiv für den Anschluss an Nazi Deutschland eingetreten. Er hat laut Marko Feingold - Präsident der israelitischen Kultusgemeinde Salzburg "uns KZ’ler nach dem Krieg nicht in Wien haben wollen und er hat auch offen gesagt, dass Österreich ‚denen‘ nichts zurückgeben werde". Und das alles nach dem 2. Weltkrieg.
Also Herr Vallant, nicht auf dem linken Auge blind sein.

erhardvallant
0
0
Lesenswert?

Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich

Renner mit Lueger zu vergleichen, ist ein starkes Stück. Das ist die Historie rechter Geschichtsschreibung. Wer das forciert ist bekannt.
Wenn Karl Renner ein Antisemit ist, ist Leopold Kunschak ganz besonders einer.

Anton Pelikan hat es 2020 auf den Punkt gebracht:
„Aber war Karl Renner Antisemit? Die Antwort ist nein, wenn man diese Frage im Kontext der Zeit beantwortet. Renner spielte zwar in seiner politischen Rhetorik mit antijüdischen Stereotypen. Wenn das Antisemitismus ist, dann war Karl Kraus, der schärfste Kritiker des Nationalsozialismus (und selbst Jude), erst recht Antisemit - ganz zu schweigen von den Bischöfen der Katholischen Kirche in Österreich, jedenfalls bis 1945.“