Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KlagenfurtDie FPÖ zwischen Wundenlecken und Schuldzuweisungen

Bei der Gemeinderatswahl hat die Klagenfurter FPÖ ein kräftiges Minus von 14,07 Prozent einstecken müssen. Jetzt wird diskutiert, wie die Zukunkt der Partei aussehen soll.

Ernste Mienen am Wahlsonntag bei Andreas Skorianz und FPÖ-Spitzenkandidat Wolfgang Germ
Ernste Mienen am Wahlsonntag bei Andreas Skorianz und FPÖ-Spitzenkandidat Wolfgang Germ © KLZ/Markus Traussnig
 

Die Stimmung in der Klagenfurter FPÖ als gedämpft zu bezeichnen, wäre eine Beschönigung. Sie ist definitiv im Keller, manche Parteimitglieder wirken sogar regelrecht deprimiert und mutlos. Am Sonntag hat die bisher zweitstärkste politische Kraft in der Landeshauptstadt massive Verluste bei der Gemeinderatswahl einstecken müssen. Das Minus schlägt sich mit satten 14,07 Prozent zu Buche. Die FPÖ erreichte also nur mehr 10,78 Prozent, anders ausgedrückt einen Stadtratssitz und weitere vier Gemeinderatsmandate.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Retrograde Amnesie
0
5
Lesenswert?

Die Überheblichkeit der Leute am Gut Aiderbichl Vulgo Rathaus

ist nicht zu überbieten, die haben wirklich gedacht sie sind die besten und es is eh „a Gmahte Wiesn“.
An den Gesichtern nach Wahl ist ersichtlich welche armen Würstchen sie sind.
Der ganze Stadtsenat gehört aus dem Rathaus gejagt angeführt vom Roten Janker...🙏🏻

Lepus52
0
5
Lesenswert?

Wenn dasselbe Gremium, das Germ

an die 1. Stelle setzte, ihn in die Wüste schickt, sagt das mehr über die Partei, als über Germ aus.

Civium
0
10
Lesenswert?

Wenn man in der

Hauptstadt so tief abstürzt, dann sollte man schon erkennen, dass es eine Fehlbesetzung war oder ist!!

zill1
3
21
Lesenswert?

Germ

Wie auch immer ! Wenn er ein richtiger Mann wäre dann wäre er schon Sonntag zurückgetreten! Schrecklich! Und dann wundert man sich warum sich die Leute von der Politik abwendet! Und alleine die Option das er sich im Ernstfall als Feuerwehr Kommandant bewirbt ist ein Eingeständnis das er in der freien Wirtschaft a la Strache keinen Posten bekommt

Peterkarl Moscher
1
2
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Eine Niete bleibt eine Niete, Rücktritt am Sonntag geht nicht weil er keine
Eier in der Hose hat ;

GordonKelz
5
14
Lesenswert?

SCHADE ,dass man bei einer Wahl als Bürger

nicht einen Wunsch frei hat.....
Hätte euch gerne komplett verschwinden sehen...ist nicht ganz aufgegangen....!
Gordon

silentbob79
2
17
Lesenswert?

Ganz klar

Gleich wie damals bei der BP Wahl. Da sind "containerweise Briefwahlstimmen verschwunden" (Zitat einer GR-Kandidatin bei uns) aber komischerweise nur die für Norbert Hofer. Donald Trump lässt grüßen.

joe1406
4
30
Lesenswert?

Wie oft (nach Haider) bei der FPÖ: mangelnde Intelligenz und Gespür

Hätte eigentlich jedem FPÖler klar sein müssen, dass die Sympathien in erster Linie Scheider gelten. Für Scheider war es ein Vorteil sich von der FPÖ abzugrenzen - sie haben ja wohl in den letzten Jahren das Verliererimage gepachtet. Scheider wurde ja immer gewarnt - pass auf Germ sägt an deinem Stuhl. Zusammengebrochen ist aber nicht Scheiders Stuhl, sondern der von Germ. Die Basis hat gesprochen - hugh! Ist eben auch eine Frage der Selbsteinschätzung - grundsätzlich kein großes Talent der FPÖ-Männer und Frauen.