Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Klagenfurt"Besucherbeschränkung am Markt nicht möglich"

Der Klagenfurter Benediktinermarkt steht neuerlich in der Kritik - zu viele Besucher und zu wenige Abstände. Doch eine Lösung ist nicht in Sicht.

Das Besucheraufkommen am Benediktinermarkt steht neuerlich in der Kritik © (c) Daniel Raunig
 

Infektionsherd oder eine sichere Variante, seine Einkäufe zu erledigen? Seit der Lockdown verschärft wurde, verschärfte sich auch der Ton in der Debatte um die Wochenmärkte. Auch der Benediktinermarkt in Klagenfurt geriet neuerlich in die Kritik. Die Vorhalte: Abstände unter den Besuchern wurden nicht eingehalten, die Masken nicht immer korrekt getragen. Vor allem aber stellt sich die Frage: Warum gibt es keine Beschränkung der Besucherzahl und ein Leitsystem?

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

gof1234
0
3
Lesenswert?

Den Besucherandrang

kann man ganz leicht einschränken, einfach zuadrahn. Is jo a Witz, dass die das dürfen!

reinhard eberhart
5
4
Lesenswert?

marktgelände vergrößern

vielleicht könnte man das gelände für standler ausweiten. beruhigungszonen schaffen. umliegende straßen mit einbeziehen, damit ein leitsystem möglich ist.

CloneOne
8
25
Lesenswert?

Markt sofort ganz schliessen!

War ja sonst nicht das Problem?! Es wurden sogar kontrollierbare Geschäfte, Kinos, Lokale, Restaurants, Veranstaltungsstätten geschlossen! Die Marktler können ja ab Hof verkaufen, das ist ihr Privatgrund und somit von der Verordnung ausgenommen.