AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Klagenfurt Zulagen-Privileg für Personalvertreter fällt nach 34 Jahren

Personalvertreter der Stadt Klagenfurt bekommen ab Oktober kein Zubrot mehr.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Rund 70.000 Euro zahlte die Stadt pro Jahr an ihre Personalvertreter
Rund 70.000 Euro zahlte die Stadt pro Jahr an ihre Personalvertreter © KLZ/Weichselbraun
 

Dass es zwischen politischen Absichtserklärungen und formalen Beschlüssen oft eine Diskrepanz gibt, kennt man in Klagenfurt. Auch die Zulagenregelung für die Personalvertreter ist so ein Fall. Seit 1985, damals war Leopold Guggenberger der Chef im Rathaus, erhielten Personalvertreter ein Zubrot zu ihrem eigentlichen Gehalt. Laut Bundesrechnungshof waren es 2015 in Summe rund 70.000 Euro. Ein Salär, dass massiv kritisiert wurd – und das eigentlich mit Beginn der neuen Personalvertretungs-Periode im Oktober 2019 abgeschafft werden sollte. Allerdings: Im Stadtsenat wurde 2014 ein Beschluss gefasst, der den Personalvertretern zwölf Mal im Jahr immer noch zwischen 250 und 500 Euro brutto zusicherte. Und dieser ist immer noch aufrecht. Wie geht es nun also weiter?

Kommentare (2)

Kommentieren
lucie24
26
4
Lesenswert?

Gerechtfertigt

Das ist einer der wenigen Fälle in denen eine Zulage eigentlich gerechtfertigt wäre. Seltsame Welt...

Antworten
walterkaernten
4
28
Lesenswert?

zulagen im öffentlichen dienst.

ALLE zulagen sollten öffentlich sein, sodass sich der STEUERZAHLER darüber ein bild machen kann.

Vieles ist ja richtig und ok, aber anscheinend ist VIELES im argen und gehört SOFORT abgestellt.

Antworten