AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Loibacher FeldDiözesanadministrator verbietet Ustascha-Gedenkfeier in Kärnten

Offiziell war es eine heilige Messe, inoffiziell ein Treffen von Ustascha und Neo-Nazis. Nun setzt die katholische Kirche in Kärnten einen Schlusspunkt.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Das Treffen am Loibacher Feld
Rund 10.000 Besucher kamen 2018 © Markus Traussnig
 

Sie gehört zu den umstrittensten Veranstaltungen Mitteleuropas: das Totengedenken am Loibacher Feld in der Nähe von Bleiburg/Pliberk. Zwischen 10.000 und 30.000 Menschen kamen in den letzten Jahren an diesen Ort. Offiziell, um der Opfer und Verschleppten des Tito-Regimes - hauptsächlich Ustascha, Faschisten und Nazi-Kollaborateuren - zu gedenken. Inoffiziell entwickelte sich die Veranstaltung, die unter der Patronanz der katholischen Kirche Kroatiens und mit Genehmigung der Kärntner Kirche ablief, aber zu einem Treffen von radikalen kroatischen Nationalisten. Zudem unterwanderten Neo-Nazis und Neu-Rechte das Treffen zusehens. Im Vorjahr war selbst die Messe, die der Vorsitzende der Kroatischen Bischofskonferenz, Zelimir Puljic, Erzbischof von Zadar, hielt, geprägt von nationalistischen Tönen.

Kommentare (6)

Kommentieren
Bond
3
2
Lesenswert?

Wer's glaubt

Die Kroaten werden natürlich weiter ihre Messe feiern, dann eben mit keinem Bischof, sondern mit einem Pfarrer.
Was dann?
Guggenberger haut dauernd auf die Pauke, ob's was bringt oder nicht.
Es wäre besser gewesen, er hätte Bischof Schwarz zum Abschied nicht gehuldigt, sondern kritisiert. Dann wäre er jetzt glaubwürdiger.

Antworten
CuiBono
0
3
Lesenswert?

@Bond

Guggenberger macht das, was ihm möglich ist und dafür gehört er bedankt.

Ist er doch der Erste, der sich dazu gefunden hat.
Schwarz wollte oder konnte wohl die Sachlage nicht erkennen, schon gar nicht bewerten, geschweige denn angemessen reagieren.
War wohl abgelenkt.

Aber wie ist es mit Ihnen, Sie Besserwisserl?
Haben Sie einen konstruktiven Vorschlag?
Heraus damit.

Antworten
Civium
0
9
Lesenswert?

Konačno

hvala !!!!!

Antworten
Reipsi
0
22
Lesenswert?

Wird e

Zeit !

Antworten
CuiBono
3
42
Lesenswert?

Bravo

und Danke!

Antworten
waggef
5
51
Lesenswert?

Endlich

wird dieses Neonazi-Treffen verboten! Wurde auch höchste Zeit. Man darf diesen Ewiggestrigen keine Plattform bieten!

Antworten