AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Corona-Auswirkungen„Die Zustände sind teils katastrophal“

„MyLife“, die mobile Jugendarbeit in Feldkirchen, ist offiziell geschlossen. Krisenberatungen sind derzeit, laut Leiterin Manuela Wresnik, jedoch wichtiger denn je. Auch Lebensmittelversorgung wurde eingerichtet.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
In Notfällen ist das "MyLife"-Team auch jetzt erreichbar © MyLife
 

Offiziell ist das Feldkirchner „MyLife“ geschlossen, Manuela Wresnik, Leiterin dieser mobilen Jugendarbeit, hat jedoch trotzdem alle Hände voll zu tun. Beratungen seien in einer Zeit, die von Corona und allen Begleiterscheinungen dominiert wird, nämlich wichtiger denn je. „Die Zustände sind für manche Menschen teilweise katastrophal. Viele haben ihren Job verloren, haben existenzielle Ängste“, sagt Wresnik. Zwölf Krisenberatungen habe sie alleine in der Vorwoche durchgeführt. Der Großteil davon wurde telefonisch abgehandelt. „Sollte ein persönliches Gespräch unbedingt notwendig sein, gibt es auch dazu die Möglichkeit. Natürlich nur mit dem notwendigen Sicherheitsabstand“, sagt Wresnik, die jedoch nicht nur für die psychischen, sondern auch die physischen Belange der Menschen da ist.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.