Nicht weniger als 80 Hektar landwirtschaftliche Flächen waren und sind von den massiven Unwettern von 29. Juni im Gegendtal zerstört worden. Das Futter für die Tiere der betroffenen Landwirte wurde dem Erdboden gleichgemacht. Doch die Solidarität blieb nicht lange aus.