Kärntner des TagesWolfgang Rosam: Ein Genussmensch auf Expansionskurs

Kärntner des Tages. Wolfgang Rosam (64) machte aus dem Falstaff das größte deutschsprachige Genuss-Magazin. Nun wagt er mit einer englischsprachigen Ausgabe den Schritt bis nach Asien – und gibt sich streitbar im Sinne der Zivilcourage.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Auf Expansionskurs mit dem Falstaff: Wolfgang Rosam © (c) Copyright: Ludwig Schedl/Falstaff
 

Zur Person

Wolfgang Rosam (64) stammt aus Spittal an der Drau. Seit 17 Jahren ist er mit Angelika verheiratet, Tochter Leonie ist 13 Jahre alt, Sohn Max 16 Jahre.
Als Unternehmer betreibt er seit 2005 eine Agentur für Change Communications, die er gemeinsam mit der ehemaligen ÖVP-Politikern Silvia Grünberger (geb. Fuhrmann) führt.

Er ist das, was man einen richtigen Ungustl nennt. Rauflustig, trinksüchtig und in permanenter Selbstüberschätzung – der Falstaff, wie ihn William Shakespeare vor über 400 Jahren als literarische Figur kreierte. Hätte man da nicht mit einem anderen Markennamen für ein Genussmagazin leichter reüssieren können? „Ganz ehrlich: Das hat mich noch niemand gefragt. Der Name war schon da, als ich das Magazin übernahm und seither versuchen wir das beste daraus zu machen“, sagt Wolfgang Rosam.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

wussly
0
1
Lesenswert?

Liebe KLZ!

Entwerfer nicht richtig recherchiert, Tippfehler oder einfach geglaubt.

800 TAUSEND MILLIONEN - wären 800 MILLIARDEN wiederkehrende User….

Kompliment.

Kleine Zeitung
0
2
Lesenswert?

Danke

Tippfehler ist korrigiert. Die Millionen gehörten da natürlich nicht hin. Danke für den Hinweis und alles Gute für 2022!

a4711
0
19
Lesenswert?

Wo beginnt das Geschäft des Lobbyisten? „

Natürlich als Mitglied der „Familie“
Zitate:
Wie kam der ÖVP-nahe PR-Berater Rosam zu seinem Professorentitel.
Es fällt noch unter die Amtszeit vonSebastian Kurz.
Die beiden kennen und schätzen sich. Mal lud Rosam Kurz zu einem edlen Dinner mit dem mittlerweile inhaftierten Ex-Wirecard-Boss und ÖVP-Finanzier Markus Braun ein. Ein anderes Mal haute sich Rosam für Kurz öffentlich ins Zeug.
Damit darf man sich auch nicht wundern dass der „Falstaff“ im 3. Quartal des Coronajahres 2020 von der Regierung eine Viertel Million Steuer-Euro für Inserate und Medienkooperationen ausgezahlt bekam. Im Vergleich zum Vorjahr 2019 ein Plus von 438%.!!!
Deswegen „Alles für die Familie.... koste es was es wolle“!
Zahlen tut es eh "der depperte Steuerzahler"
Im diesen Sinne ..Ein gutes Neues Jahr...