Marsch zum Klinikum verhindertKärntner Polizei rüstet sich für weitere Corona-Demos

Für Samstag und Sonntag sind erneut Demonstrationen in Klagenfurt gegen Corona-Maßnahmen angemeldet. Der spontane Umzug am Mittwoch wollte auch aufs Klinikum-Areal. Das hat die Polizei verhindert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Mehr als 100 Anzeigen gab es bei der Demo am vergangenen Mittwoch
Mehr als 100 Anzeigen gab es bei der Demo am vergangenen Mittwoch © Markus Traussnig
 

Nach der Corona-Demo ist vor der Corona-Demo. Kärntens Polizisten können sich derzeit nicht über zu wenig Arbeit beklagen. Ein Grund sind die Proteste von Gegnern der Corona-Maßnahmen. Diese Woche sind allein in Klagenfurt zwei entsprechende Veranstaltungen angemeldet:  Für Samstag ist eine "Großdemo" geplant, ähnlich jener vom 27. November. Damals gab es laut Polizei etwa 5000 bis 6000 Teilnehmer. Am Sonntag ist wieder ein Treffen vor der Landesregierung geplant, wie am vergangenen Mittwoch. "Weitere Versammlungen mit Anti-Corona-Bezug sind nicht auszuschließen, wie das auch bereits im Frühjahr in verschiedenen Städten der Fall gewesen ist", sagt Rainer Dionisio, Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit in der Landespolizeidirektion Kärnten. Man sei, wie bei den bisherigen Veranstaltungen, gut vorbereitet, so Dionisio.

Kommentare (13)
BrMairitsch
0
1
Lesenswert?

Gitti

Dass Rutter bei der letzten Demo nicht anwesend war, war wohl kein Schaden. Wenigstens ein Schreihals und Demagoge weniger. Wobei ich mich oft frage, warum diese Schreier vor der Landesregierung von den Beschimpften nicht wegen Ehrenbeleidigung geklagt werden. Zeugen gebe es ja genug. Und zum Kommentar der Polizei, dass diese Perchtltruppe von Demonstranten auf ihrem Weg durch die Innenstadt niemanden stören würde - ich gehe an einem Demonstanten- (Perchtltruppen)Tag sicher nicht in die Innenstadt, und so denken sicher viele , also sind diese Aktionen sehr wohl geschäftsstörend.

nussrebell
0
23
Lesenswert?

Wasser...

...werfer?🤔

Hildegard11
0
31
Lesenswert?

Sg. Polizeibeamte!

Sparen Sie nicht mit Pfefferspray zu ihrer eigenen Sicherheit. Der Weitblick der Demonstranten reicht sowieso nicht weiter.

Hanst99
3
43
Lesenswert?

Wind aus den Segeln nehmen

Diesen Leuten sollte man eine eigene Krankenversicherung anbieten. Damit werden dann Schwerpunktkrankenhäuser finanziert. Je nach finanzieller Ausstattung können dann Intensivstationen eingerichtet werden. Das ganze auf freiwilliger Basis. Es gibt allerdings kein zurück wechseln in die allg. Gesundheitskasse. Mit bestens erprobter Alternativmedizin wie z.B. Klangschalen und Entwurmungsmitteln könnte dort therapiert werden. Jedem sein Körper und sind Freiheit. Vielleicht kann auch der eine oder andere Zuckerwassermilliardär als Sponsor gewonnen werden. Rechtsradikale könnten im Krankenzimmer mit Esoterikern über Menschenrechte philosophieren. Ich stell mir das paradiesisch vor. Ungeimpftes Pflegepersonal gibt es ja angeblich ausreichend.

bill60
5
53
Lesenswert?

Zum Nachdenken

Ein 60-jähriger Kollege von mir hat die Corona-Impfung verweigert, dafür an vielen Anti-Corona-Demonstrationen teilgenommen. Jetzt ist es gekommen wie es kommen musste: Er ist an Corona erkrankt und nach kurzer Zeit mit einer geschädigten Lunge auf einer Intensivstation gestorben. Sollte das euch Demonstranten nicht zu denken geben? Im Übrigen ist euer Verhalten bei den Demonstrationen mit Übergriffen auf die Polizei eine Gefahr für die Demokratie. Auf anderen Kontinenten würde man von Vorbereitungen zu einem Staatsstreich oder einem Putschversuch sprechen.

ronny999
0
29
Lesenswert?

Diese Schwurbler

zum Nachdenken anregen😂😂 - solange es in Österreich eine Partei wie die FPÖ gibt hat dies keinen Sinn - wobei es der FPÖ ja nicht irgendeine inhaltliche Sache geht - es geht ihr um Leben Staatskosten, Spesen und vermehrt bei der FPÖ um Fladern!

kamadeva
4
55
Lesenswert?

Verhältnismäßigkeit?

Wenn schon die Polizei seit 2 Jahren meint, nicht einschreiten zu müssen, dann soll sie wenigstens die Einsatzstunden Hr. Rutter verrechnen.
Und schon ist der Spuk vorbei.

yzwl
4
45
Lesenswert?

Endlich

Wasserwerfer einsetzen, dann hat der Spuk schnell ein ende.

imogdi
3
53
Lesenswert?

Marsch zum Klinikum verhindert

Was wollen diese Chaoten bei den Krankenanstalten?

Wollen sie Blumen bringen in der Adventszeit oder gar Geschenke?

Ich vermute, dass diese Rüpel dort nur Vorbestellungen für Bettenbelegungen in den Intensivstationen anmelden wollen. :-)))))))

Ich zitiere eine Tafelaufschrift bei der letzten Klagenfurt DE..EN-DEMO:

"CAMPING BURGSTALLER - SCHLEITCHT'S EUCH...!!!"

EvilC
11
54
Lesenswert?

Es muss endlich durch gegriffen werden

Sehr geehrter Herr BK Nehammer,
bisher dachte ich Sie reagieren auf die Demos so zurückhaltend weil Sie als Innenminister vom Kanzler zurück gepfiffen werden. Jetzt sind Sie BK und ich erwarte mir, dass diese unangebracht noble Zurückhaltung endlich aufhört. Wollen Sie wirklich darauf warten bis diese Meute jemanden meuchelt?
Wieso kommt das Bundesheer mit Gerät bei jedem Staatsbesuch zum Einsatz? Ist es die Bevölkerung nicht wert, dass ihr ein Gefühl der Sicherheit vermittelt wird? Jeder Polizeieinsatz kostet Steuergeld und da kann man schon erwarten, dass diesen mental degenerierten Horden die Grenzen aufgezeigt werden.

hans31
15
6
Lesenswert?

Sind wir schon soweit

Bundesheer gegen anders Denkende?

Wann ruft der erste zum Waffengebrauch gegen Demonstraten auf?

Ist halt von der Haltung meiner Meinung auch nicht viel besser nur auf der anderen Seite der Spaltung!

Wen sie Richtung eines Krankenhauses marschieren bin ich aber auch klar dafür das ihnen mit Wasserwerfern die Grenzen aufzeigt werden!!!!

Ich denke das wurde ihnen auch so gesagt.

EvilC
0
25
Lesenswert?

Hans31…

… es gibt bereits Polizisten die verletzt wurden. Mit 12k Polizisten gegen 40k Demonstranten muss man sich nicht wundern, dass die Exekutive nicht ernst genommen wird. Es redet niemand vom Waffengebrauch. Präsenz zu zeigen und LKWS an den neuralgischen Punkten der Marschrichtung querstellen würde genügen um denen zu zeigen, dass sie eben nicht das Volk sind, sondern nur ein Ausschnitt davon, und nicht gerade der auf den wir stolz sind.
Es gibt Menschen die haben vor den Demonstranten Angst und die haben ein Recht darauf sich geschützt zu fühlen, denn auch das ist eine der Aufgaben eines Staates.

walterkaernten
2
17
Lesenswert?

@EvilC

Bin ganz ihrer meinung

UND

BUNDESHEER
Leider ist das bundesheer mit dem transport von CHRISTBÄUMEN beschäftigt. .....
Schade ums steuergeld. .....

Berufsheer und das MODERNST ausgestattet. Das hätte sinn.
Dann könnte es sicher SOFORT zum schutz innerhalb ÖSTERREICHs und an den grenzen eingesetzt werden.