RudenLandwirt geriet mit Hand in Maschine: schwer verletzt

Weil es zu einer Verstopfung gekommen war, half der 59-Jährige nach. Als die Maschine wieder anlief, geriet der Mann mit einer Hand zwischen Keilriemen und ein Antriebsrad. Der Landwirt wurde in das LKH Wolfsberg eingeliefert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Rettung brachte den Verletzten ins Krankenhaus (Sujetbild)
Die Rettung brachte den Verletzten ins Krankenhaus (Sujetbild) © Jürgen Fuchs
 

Ein Arbeitsunfall hat sich Samstagnachmittag in der Gemeinde Ruden ereignet. Kurz vor 14.30 Uhr war ein Landwirt damit beschäftigt, auf seinem Hof mittels der Getreideschnecke Futtermittel in ein landwirtschaftliches Gebäude einzubringen. Dabei kam es zu einer Verstopfung.

Der Landwirt schaltete in der Folge die Maschine aus und ein. Da sie nicht funktionierte bzw. nicht wieder Betrieb aufnahm, versuchte der 59-Jährige der Maschine Antriebshilfe zu geben. Der Mann griff offensichtlich nach dem Keilriemen und versuchte diesen zu ziehen. Die eingeschaltete Maschine nahm daraufhin wieder Betrieb auf und zog die linke Hand des Landwirts zwischen den Keilriemen und ein metallenes Antriebsrad.

Der Landwirt trug zwar Arbeitshandschuhe, jedoch wurde seine linke Hand bzw. die Finger der linken Hand durch die mechanische Gewalteinwirkung schwer verletzt. Er wurde nach der Erstversorgung durch die Rettung in das LKH Wolfsberg eingeliefert.

 

 

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen