Es gibt aber EinschränkungenImpfungen mit Johnson & Johnson werden in Kärnten nicht sofort gestoppt

Bund hat empfohlen, das Angebot auslaufen zu lassen. Für Zweitimpfungen wird noch ein entsprechendes Kontingent vorgehalten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Johnson & Johnson ereilt das Schicksal von Astra Zeneca
Johnson & Johnson ereilt das Schicksal von Astra Zeneca © AFP
 

16.500 Kärntner ließen sich heuer mit dem Vakzin von Johnson & Johnson immunisieren, als Erstimpfung steht es aber bald nicht mehr zur Verfügung. "Der Bund hat die Empfehlung ausgegeben, das Angebot als Erstimpfung auslaufen zu lassen", sagt Landessprecher Gerd Kurath.

Der Hintergrund: Ursprünglich hatte es geheißen, dass bei Johnson & Johnson bereits mit einem Stich die volle Wirkung einsetze. Gerade bei Impfskeptikern war dieser Impfstoff sehr beliebt. Doch mittlerweile empfiehlt das nationale Impfgremium nach 28 Tagen eine Auffrischung mit Biontech-Pfizer oder Moderna. Österreichweit war gerade bei Johnson & Johnson eine Häufung von Impfdurchbrüchen zu beobachten. Damit ereilt die Marke ein ähnliches Schicksal wie Astra Zeneca: Nach anfänglichen Lieferproblemen kam dieses Vakzin in Verruf und wurde schließlich von der Bundesbeschaffungsagentur gar nicht mehr bestellt.

Zweitimpfungen möglich

Weil bei Johnson & Johnson rein theoretisch aber auch der Zweitstich mit demselben Impfstoff möglich ist, werde das Land noch genügend Dosen vorhalten, um Interessierten auch Johnson-Boosterimpfungen zu ermöglichen, betont Kurath. Johnson wurde zuletzt von den mobilen Impfteams und bei Aktionen wie dem "Sommerspritzer" verimpft. Künftig kommt stattdessen Biontech und/oder Moderna zum Einsatz.

Zwei Drittel der impfbaren Kärntner Bevölkerung (66,4 Prozent ab 12 Jahren) bzw. 334.081 Personen sind mittlerweile voll gegen das Coronavirus immunisiert. 68,7 Prozent ab 12 Jahren sind aktuell einmal gegen Covid-19 geimpft. 58,20 Prozent aller Kärntner sind vollimmunisiert.

 

 

Kommentare (4)
pianofisch
2
3
Lesenswert?

Markt und Macht.

Dann hat der Pfizer nun auch diesen Konkurrenten erfolgreich aus dem Markt gedrängt.
Schon Klasse, was mit Geld alles machen kann.

Starfox
1
4
Lesenswert?

Gut so

Habe auch Johnson im Mai bekommen und mir letzte Woche zusätzlich noch einen reingepfizert. Keine Nebenwirkungen oder ähnliches bemerkt. Der ganze Ablauf im Atrio ist super organisiert und unkompliziert. Danke für das tolle Angebot.

fwf
5
7
Lesenswert?

Sonderbar

Bei allen Covid-Impfstoffen gibt es Impfdurchbrüche. Interessanterweise wird überall der Pfizer-Imfstoff hofiert, obwohl dieser genau die selben Probleme hat, wie alle bisher bei uns verimpften. Ist die Werbemaschinerie von Pfizer besser ? Warum dauert die Zulassung der konservativen Impfstoffe (Novavax) so lange ? Liegt es etwa daran, dass die Chefin der EMA einmal bei Pfizer gearbeitet hat ???

adidasler
2
2
Lesenswert?

....wer zahlt....

....schafft an!!
*uppsss*
^ironie off^