In KärntenErstmals Kinder unter neun gegen Corona geimpft

Kärnten startet am Freitag mit den Corona-Schulimpfungen in Wolfsberg, auch ein landesweiter Impftag für Schüler ist geplant. Eltern erhalten per Post Aufklärung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das Land Kärnten startet jetzt Schulimpfungen © by-studio - stock.adobe.com
 

Das Land Kärnten startet jetzt doch mit einer Art Schulimpfung. Das wurde nach der Sitzung des Impfgremiums bekannt gegeben. Am Freitag und am 22. Oktober wird in der Ballspielhalle in Wolfsberg ein Impf-Pilotprojekt für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonal durchgeführt. Schüler, die sich impfen lassen, sind für ihr Fernbleiben vom Unterricht während der Impfung entschuldigt, sagt Gerd Kurath, Corona-Sprecher des Landes.

Als Vorbereitung für einen kärntenweiten Impftag für Schüler und Lehrer, der am 9. November stattfinden soll, verstärkt das Land nun die Aufklärung. In Planung sind derzeit sowohl ein Elternbrief als auch Experten-Videos, um Schüler über eine mögliche Schutzimpfung aufzuklären. Darin geht es beispielsweise um die Frage, ob die Impfung zu Unfruchtbarkeit führt. Laut Kurath ein Impfmythos, der sich hartnäckig hält.

Kärntenweiter Impftag

Fix ist, dass der kärntenweite Impftag in Villach, Klagenfurt, Spital und Wolfsberg durchgeführt wird. "Wir sind noch mitten in den Planungen, um weitere Impfangebote für Schüler aufzustellen", sagt Kurath.

44 Schüler sind derzeit positiv getestet, fünf Klassen sind aktuell aufgrund von Corona-Infektionen geschlossen.

Impfquote 12- bis 19-Jährige

Auflistung nach Alter (Angabe bezieht sich auf den ersten Stich)

12 Jahre: 14,3 Prozent, 13 Jahre: 24,9 Prozent, 14 Jahre: 31,7 Prozent, 15 Jahre: 38,27 Prozent, 16 Jahre: 44,1 Prozent, 17 Jahre: 51,3 Prozent, 18 Jahre: 57,9 Prozent, 19 Jahre: 59,9 Prozent

 

In Kärnten wurden erstmals auch unter Neunjährige geimpft. Insgesamt sind es 15 Kinder, teilt Kurath mit. "Der Arzt hat in diesen Fällen abgewogen, dass eine Infektion mehr Schaden anrichtet als die Impfung." Letztlich sei es laut Kurath aber immer eine Entscheidung des Mediziners und der Eltern. Die 15 Kinder haben Vorerkrankungen. Ihr genaue Alter ist nicht bekannt, es soll aber kein Kind unter fünf Jahre sein. Alle erhielten den Impfstoff von Biontech.

Insgesamt sind zwei Drittel der impfbaren Kärntner Bevölkerung (66,4 Prozent ab 12 Jahren) bzw. 334.081 Personen voll gegen das Coronavirus immunisiert. 68,7 Prozent ab 12 Jahren sind einmal gegen Covid-19 geimpft.

Am Mittwoch wurden 378 Booster-Impfungen (dritter Stich) bei den Über-80-Jährigen durchgeführt. Auf der Vormerkplattform des Landes gibt es aktuell für die Drittimpfung 833 Anmeldungen.

Zur Lage in den Kärntner Pflegeheimen: In sechs Pflegeheimen sind derzeit acht Mitarbeiter und 24 Bewohner Corona-positiv. Die meisten Infizierten sind in einem Heim in Villach-Land.

 

Kommentare (11)
maka_
4
3
Lesenswert?

Niemals

Würde ich meine Kinder impfen lassen. Ich möchte nicht für Spätfolgen verantwortlich sein, die ja mangels Erfahrung mit den noch nichtmal ein Jahr in Verwendung stehenden Impfstoffen mit völlig neuartigen Impfmethoden (mRNA) gar keiner ausschließen kann. Sie können diese Entscheidung selbst fällen, wenn sie Volljährig sind.

wischi_waschi
8
11
Lesenswert?

Kinder

Mein Enkelkind würde ich niemals , niemals Impfen lassen.........
Ich, mich ja auch nicht!

hel80ingrid
5
7
Lesenswert?

Geringes Risiko?

Von long covid sind auch Kinder betroffen - auch in Ö, auch wenn dies medial kaum thematisiert wird! Langzeitfolgen noch unbekannt. Auch Kinder haben das Recht nicht an Covid zu erkranken; Kinder < 12 j können sich kaum schützen! Genau aus diesem Grund warten viele Eltern auf die Zulassung der Impfung bzw. versuchen ihre Kinder „offlabel“ impfen zu lassen.

Kulak
8
7
Lesenswert?

Long Covid bei Kindern ist nicht erwiesen, möglicherweise rein psychosomatisch

Eine Schweizer Studie hat herausgefunden, dass in der Kontrollgruppe genau gleich viele Kinder an Symptomen litten, die als Long Covid bezeichnet werden, wie in der Gruppe der nach Covid genesenen Kinder.

In Deutschland hat die Abteilung eines Krankenhauses, die eigens für Long-Covid-Kinder eingerichtet wurde, noch keinen einzigen Patienten gesehen.

frogschi
11
12
Lesenswert?

Juhu

Endlich werden die Gruppen mit dem geringsten Risiko geimpft! Warum eigentlich?

PiJo
1
6
Lesenswert?

Werte Redaktion

Was ist jetzt korrrekt und was ist "Fake"
68,7 Prozent ab 12 Jahren sind aktuell einmal gegen Covid-19 geimpft. oder

Auflistung nach Alter (Angabe bezieht sich auf den ersten Stich)

12 Jahre: 14,3 Prozent, 13 Jahre: 24,9 Prozent, 14 Jahre: 31,7 Prozent, 15 Jahre: 38,27 Prozent, 16 Jahre: 44,1 Prozent, 17 Jahre: 51,3 Prozent, 18 Jahre: 57,9 Prozent, 19 Jahre: 59,9 Prozent

Kleine Zeitung
0
1
Lesenswert?

Antwort

Die 68,7 Prozent beziehen sich auf die gesamte impfbare Bevölkerung Kärntens (ab 12 Jahren). Zur besseren Verständlichkeit wurde der Text angepasst.

PiJo
0
1
Lesenswert?

wurde der Text angepasst

besten Dank warr verwirrend da sich der Artikel überwiegend auf Kinder bezieht

GordonKelz
4
4
Lesenswert?

Die Kinder wurden bei Ausbruch von Corona

NICHT oder fast nicht beachtet! Ein Fehler wie sich jetzt heraus stellt!
Gordon

daloise
16
18
Lesenswert?

Kranke Welt..

Ohne Worte.

Giuseppe08
14
17
Lesenswert?

Diese Verbrecher

gehören vors Gericht