Feuer ging vom Heizungsraum ausGroßbrand auf Bauernhof in Osttirol

Großeinsatz der Feuerwehren in der Nacht auf Dienstag in Osttirol: Das Nebengebäude eines Bauernhofes stand in Vollbrand.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
231 Einsatzkräfte mit 31 Fahrzeugen standen im Einsatz © Brunner
 

Brandalarm in Osttirol Montag um 21.50 Uhr: In einem Nebengebäude eines Bauernhofes in Tristach war in einem Heizungsraum Feuer ausgebrochen, das auf das angrenzende Wirtschaftsgebäude übergriff. Die Bewohner des Wohnhauses konnten den Brand unmittelbar nach Ausbruch feststellen und begannen den Brand bis zum Eintreffen der Feuerwehr bestmöglich zu bekämpfen.

Trotz dieser sofortigen Brandbekämpfung konnte der Brand erst durch die alarmierte freiwillige Feuerwehr unter Kontrolle gebracht und schlussendlich gelöscht werden.

Im Einsatz standen die FF Lienz, FF Tristach, FF Iselsberg, FF Nußdorf-Debant, FF Amlach, FF Dölsach, FF Gaimberg, FF Lavant sowie die FF Nikolsdorf mit insgesamt 231 Einsatzkräften und 31 Fahrzeugen. Zudem waren die Rettung
Lienz mit einem Fahrzeug und drei Einsatzkräften sowie die Polizei Lienz mit drei Streifen vor Ort im Einsatz.

Brunner Images
Die Brandursache ist noch unklar © Brunner Images

Nach den ersten Ermittlungen der Polizeiinspektion Lienz am Dienstagnachmittag geht man davon aus, dass der Brand "mit hoher Wahrscheinlichkeit vom Heizungsraum im Nebengebäude ausgegangen" sei, informiert der Kommandant-Stellvertreter der Polizeiinspektion Lienz Herbert Behounek. Die genaue Ursache - ob es sich beispielsweise um einen technischen Defekt handelte - wird am Donnerstag von einem Sachverständiger der Landesstelle für Brandverhütung geklärt. Brandstiftung "dürfte auszuschließen" sein. Über den Sachschaden wurde noch nichts bekannt. Mit Sicherheit kann hingegen bestätigt werden: Menschen oder Tiere sind nicht zu Schaden gekommen.

 

 

 

 

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen