Kärntner des TagesPeter Lind ist Primarius mit Pioniergeist

Peter Lind (63) ist seit 30 Jahren Primarius der Nuklearmedizin und Endokrinologie im Klinikums Klagenfurt. Die Abteilung, die ihr 50-Jahr-Jubiläum feiert, machte er zu einer der modernsten Europas.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ein Foto aus der Zeit vor Covid: Primarius Peter Lind ist derzeit nicht ohne FFP2-Maske anzutreffen © Kabeg/Gleiss
 

Ihr 50-Jahr-Jubiläum feiert die Abteilung für Nuklearmedizin und Endokrinologie des Klinikums Klagenfurt heuer. Doch die Station, die Primarius Peter Lind vor 30 Jahren als Vorstand übernahm, war nur ein Nukleus der heutigen Abteilung. Trotzdem war es gar nicht selbstverständlich, dass der damals 33-Jährige die Stelle als Vorstand bekam: „In Graz, bei den Barmherzigen Brüdern, hatte ich die Ausbildung als Internist gemacht und das Zusatzfach Nuklearmedizin“, erzählt Lind, „an der Universität Innsbruck hatte ich gerade erst die Habilitation eingereicht und dann habe ich mich beworben.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!