Enormer SchadenHunderttausende Euro an Betrüger überwiesen

Der 58-Jährige hatte auf eine lukrative Anlagemöglichkeit gehofft. Er überwies mehrmals hohe Geldbeträge. Auf eine Auszahlung von Gewinnen wartete er vergeblich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Ermittlungen laufen
Die Ermittlungen laufen © Kanizaj
 

Die Schadenssumme ist hoch. Sie beläuft sich laut Polizei auf mehrere Hunderttausend Euro. Das Opfer: Ein 58-jähriger Mann aus dem Bezirk Wolfsberg. Der Lavanttaler klickte am 2. Juli dieses Jahres beim Surfen durch das Internet auf einen Link zu einer Website, wo ihm eine lukrative Anlagemöglichkeit versprochen wurde.

Der 58-Jährige gab seine Telefonnummer an. Kurz darauf wurde er von einer Frau kontaktiert, die in überzeugte mehrere persönliche Daten, darunter die Kreditkartennummer, bekannt zu geben. "In den darauffolgenden Tagen gewährte er außerdem Fernzugriff auf seinen Computer", so die Polizei. Der Kärntner tätigte mehrere Überweisungen mit hohen Geldbeträgen - immer in der Meinung, dass das Geld für ihn angelegt wird.

Anzeige erstattet

Nachdem dem 58-Jährigen eine größere Auszahlung versprochen wurde, tätigte er außerdem noch weitere Überweisungen als Sicherheit für die Auszahlung der Gewinne. Auf das Geld wartete er jedoch vergeblich. Erst da erkannte der Lavanttaler, dass er Opfer von Betrügern geworden ist und erstattete Anzeige. 

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen