OsttirolParagleiter blieb rund 1000 Meter über Abgrund hängen

Ein Steirer und Salzburger wollten mit ihrem Paragleiter vom Spitzkofel aus ins Tal fliegen. Ein Mann stürzte vom 2717 Meter hohen Gipfel ab und blieb mit dem Gleitschirm in einem Felsen hängen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Schwierige Paragleiter-Bergung am Spitzkofel in Osttirol
Schwierige Paragleiter-Bergung am Spitzkofel in Osttirol © Polizei (2)
 

"Der hat wirklich ein Mordsglück gehabt", sagt Alpinpolizist Florian Brunner aus Lienz. Ein 35-jähriger Paragleiter sürzte vom 2717 Meter hohen Gipfel des "Spitzkofels" in Amlach bei Lienz rund 30 Meter ab. Doch der Paragleitschirm des Mannes blieb zufällig bei einem Felsen hängen -  ein weiterer Absturz  wurde dadurch in letzter  Sekunde verhindert. "Sonst wäre er rund 1000 Meter in die Tiefe gestürzt", sagt Brunner.

Kommentare (2)
neumond
1
3
Lesenswert?

es wäre zu überprüfen

wieviel davon unter fahrlässig firmiert. ganz so sanktionslos kann man diese risikopatienten nicht mehr lassen.

joschi41
0
0
Lesenswert?

UNFALLJAHR

Gefühlt gibt es 2021 besonders viele Unfälle im Bereich Sport (Paragleiting), Arbeit (Forstarbeit, Landwirtschaft) und Verkehr. Und was auffällt, ist, dass viele dabei zu Tode kommen.