Holpriger StartZu wenig PCR-Tests für Kärntner Schulen

Während es für die Kärntner Schüler für die dreiwöchige Sicherheitsphase genügend Antigen-Tests geben wird, fehlen hingegen PCR-Testkits. Schulen müssten dann Modus ändern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Volksschülerin beim Testen am ersten Schultag in Wien © APA/HANS PUNZ
 

Dreimal testen, einmal einen PCR-Test, zweimal Antigen-Schnelltests: In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland sind die Schulen mit der dreiwöchigen Sicherheitsphase ins neue Schuljahr gestartet – doch nicht überall lief es ganz rund. So konnten rund fünf Prozent der Proben erst verspätet ausgewertet werden. In dem für Wien und Niederösterreich zuständigen Hochleistungslabor „Covid Fighters“ in St. Pölten räumte man „technische Anfangsschwierigkeiten“ ein.

Kommentare (2)
Amadeus005
0
10
Lesenswert?

Eine Schande für die Veranwortlichen

Bis rauf zum Bundeskanzler.

sune
0
2
Lesenswert?

Leider

Leider hatten die Verantwortlichen keine Vorlaufzeit. Ist verständlich das jetzt Tests fehlen