Kärntnerin klagte 10.000 Euro Entschädigung nach Schönheitsoperation

Arzt muss seiner Patientin nach einer Bauchdeckenstraffung 10.000 Euro zahlen. Laut Urteil war die Aufklärung mangelhaft und der Eingriff wurde bagatellisiert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Peter Atkins - Fotolia
 

Eine Schönheitsoperation endete mit einem unschönen Prozess. Eine Kärntnerin ließ eine Bauchdeckenstraffung durchführen. Danach verklagte sie ihren Arzt. Jetzt muss der Mediziner 10.000 Euro zahlen. Das Urteil ist rechtskräftig, bestätigt Martina Löbel, Sprecherin des Bezirksgerichtes Klagenfurt. Die Operation an sich sei zwar korrekt gewesen. Aber die Aufklärung der Patientin war mangelhaft und hat nicht rechtzeitig vor dem Eingriff stattgefunden, stellt Richterin Ulrike Wallner in ihrem Urteil fest.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen