Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Strafen bis 30.000 EuroKärntner Juristen: "Für alle Bäder gilt ein Betretungs- und Badeverbot"

Bäder gelten als Freizeiteinrichtungen. Demnach dürfte man dort nach der Covid-Verordnung bis 19. Mai genaugenommen nicht einmal die Kästchen einräumen, so Rechtsexperten. Für Gäste sind Geldstrafen bis zu 1450 Euro vorgesehen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Hartgesottenen wagen sich im Strandbad Loretto bereits ins 12 Grad kalte Wasser
Die Hartgesottenen wagen sich im Strandbad Loretto bereits ins 12 Grad kalte Wasser © ©helgebauer
 

Vereinzelt haben sie schon geöffnet, die Kärntner Bäder - Eintritt wird zwar nicht verlangt, aber die Gäste können die Wassertemperatur austesten. Im Fall des Strandbades Loretto wurde dies sogar aktiv vonseiten der Stadtwerke kommuniziert. Man dürfe "ins Wasser springen und die eine oder mehrere Runden schwimmen." Nur das Liegen auf den Wiesen sei verboten, heißt es.

Kommentare (3)
Kommentieren
qualtinger
0
2
Lesenswert?

Hausverstand

Treffen sich zwei Juristen prallen mehr als zwei Möglichkeiten zur Auslegung eines Gesetzestextes aufeinander.

romagnolo
0
17
Lesenswert?

zum Zweck der Inanspruchnahme von Dienstleistungen!

Bin zwar kein Jurist, aber das klingt meiner Meinung nach so, dass das Betreten, Einräumen und auch Baden möglich ist, solange kein offizieller Badebetrieb herrscht. Eintritt, Bademeister, Liegen und Sonnenschirme aufgestellt etc.

helmutmayr
3
53
Lesenswert?

Man darf also in ein Bad gehen

Wenn man nicht badet ? Am besten ist der Satz mit dem Oberflächegewässer. In einer Grotte wo das Wasser unter der Oberfläche ist, dürfte man also baden.
Ich halte ja, vorallem wenn ich Covid Verordnungen durchlese, Juristen für das größere Übel als das Virus selbst.
In dieser Ausbildung muss Grundlegendes verloren gehen. Jedenfalls der normale Verstand.