Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ProzessBei Contact Tracing gelogen: Bedingte Haftstrafe für Paketzusteller

Der 39-jährige Kärntner hatte Kontakt zu Arbeitskollegen verschwiegen. Am Freitag wurde er zu vier Monate bedingter Haft und 3600 Euro Geldstrafe verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Prozess gegen den Paketzusteller begann bereits Anfang Februar © APA
 

Wegen vorsätzlicher Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten ist am Freitag ein 39-jähriger Mann am Landesgericht Klagenfurt zu vier Monaten bedingter Haft und 3600 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Staatsanwalt Julius Heidinger hatte ihm vorgeworfen, beim Contact Tracing falsche Angaben gemacht zu haben, als er an Corona erkrankt war und von den Behörden über seine Kontaktpersonen befragt wurde. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Kommentare (4)
Kommentieren
55plus
4
1
Lesenswert?

was lernt man daraus...

nicht lügen vor dem Staat und sich lieber von den Bekannten verprügeln lassen die man 14 Tage in Quarantäne geschickt hat. Man muss es halt immer abwiegen... ;-) und sicher nicht eine Meinung äußern vor den falschen Leuten. Arge Geschichte. Mein Mitleid allen Erkrankten - oh - gibts gar keine - dann mein Mitleid dem armen Herrn - der ja erkrankt war. Ich hoffe es geht ihm wieder besser.

ingvier1977
5
2
Lesenswert?

Bekannter,

Ja dieser war Ich!!! Ich musste 14 Tage in Quarantäne obwohl mir nichts fehlte. Und ja, bei der Verhandlung hat sich der Beschuldigte bei mir im Gerichtssaal entschuldigt. Aber das ich, für das zuhause sitzen eine Entschädigung oder sonst etwas erhalte von dem ist und war nie die Rede. Hatte am 6.7. meinen ersten Arbeitstag in der neuen Firma und musste am selben Tag in Quarantäne, obwohl mir nichts fehlte und auch negativ war. Schadenersatz für das wäre schon angebracht

Amadeus005
0
3
Lesenswert?

Selbst schuld - Hätte er geblümelt wäre er unbescholten

Schon seit Dörfler verlange ich ein psychiatrisches Gutachten, wenn ein Politiker eine Aussage machen muss und sich nicht mehr erinnern kann. Kann passieren, aber dann sollte er/sie für den Beruf als Politiker und leitender Beamter als unfähig eingestuft werden. -

55plus
0
1
Lesenswert?

wie wahr...

vielleicht kommt das ja irgendwann.