Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Fast an Corona gestorbenKärntnerin (45): "Meine Lunge war nur noch Gatsch"

Sabine V. (45) wäre im Vorjahr fast an Corona gestorben. Eine Lungentransplantation im AKH Wien, damals die erste an einer Corona-Erkrankten in Europa, rettete der Kärntnerin das Leben. Erstmals spricht sie über ein „echt hartes Jahr“ und wie sie sich wieder ins Leben gekämpft hat.

Die Lunge der Kärntnerin vor der Operation (links) und danach
Die Lunge der Kärntnerin vor der Operation (links) und danach © AKH Wien
 

Eine Frage, mit der man nicht unbedingt ein Interview beginnen soll, die in Ihrem Fall aber gerechtfertigt ist: Wie geht es Ihnen?
SABINE V.: Gut. Wenn ich denke, was ich hinter mir habe. Wie knapp es war. Ich war mehr tot als lebendig. Das vergangene Jahr war echt hart für mich und meine Familie.

Kommentare (8)
Kommentieren
himmel17
11
14
Lesenswert?

Absage

Der schwedische Gatsch-Weg ist lebensriskant!

AIRAM123
12
17
Lesenswert?

Russisches Roulette

... und ihr glaubt es erst wenn es euch erwischt

hfg
68
15
Lesenswert?

Es nützt niemandem

Wenn mit diesem Bericht über den tragischen Vorfall leider die Corona Situation bzw, Auswirkungen total verzerrt dargestellt werden und natürlich Ängste entstehen und geschürt werden. Aufgrund dieser und ähnlichen Berichte werden dann leider vollkommen falsche Entscheidungen getroffen.

Stony8762
4
21
Lesenswert?

hfg

Was wird da verzerrt dargestellt? Diese Frau wäre beinahe an deiner 'einfachen Grippe' gestorben! Nur durch eisernen Zusammenhalt aller Beteiligten konnte sie überleben! Aber das kapiert ihr nicht! Natürlich wünsche ich Sabine V alles erdenklich Gute auf ihrem Genesungsweg, der noch lang sein wird. Und möge sie von euch Hetzern verschont bleiben!

nussrebell
3
33
Lesenswert?

Aha...

...?! Und welche Ihrer Meinung nach? Und welche Entscheidungen wären die richtigen?

hfg
24
8
Lesenswert?

Richtig wäre die Strategie beim Impfen

Nicht auf Drahtschere Einzelfälle abzustimmen. Die Krankenhäuser sind praktisch fast nur voll von Alten und Personen mit Vorerkrankungen die Corona haben. Junge schwere Fälle gibt es Gottseidank sehr wenige und junge Tote ebenso.
Es gilt die Vorerkrankten und alten Personen zu mit dem knappen Impfstoff zu schützen. Das Ergebnis sieht man deutlich, durch das Impfen der Heiminsassen sind die Krankheits- und Todesfälle an Corona praktisch weg.

AIRAM123
4
27
Lesenswert?

Sie schreiben nur Müll

Ich war ein schwerer Fall und 14 Tage im Krankenhaus. Wie die Dame im Bericht hatte ich keine Vorerkrankungen und war nur einmal zu einer Allergietestung stationär.
Altersstruktur auf meiner Covid Station: 21, 36, 45, 55, 2x57
Intensiv: 54, 80, 88

Sam125
6
61
Lesenswert?

Liebe Frau Sabine,ich wünsche Ihnen von Herzen wirklich alles Gute für ihre

Genesung und vielen Dank dafür, dass Sie und ihre Familie sich entschieden haben dieses Interview zu geben!Für unsere lieben Cornaleugner kann ich nur soviel sagen,dass sich Menschen wie die Spanischen Infantinnen sogar in Abu Dhabi haben Impfen lassen um eine Corona Erkrankung vorzubeugen,doch das allerschlimmste für mich ist,dass sogar Ärzte wie eine Amstsärztin und ein Salzburger Arzt usw.,dieses Virus sogar ignorieren als gäbe es das nicht! Ich wünsche ihnen und ihrer Familie wirklich nur das Allerbeste und vorallem Gesundheit! Und natürlich weiß auch ich,dass wir mit dem Virus leben lernen müssen,doch nur GEMEINSAM können wir es eindämmen und dazu gehört Abstand halten Hände waschen und IMPFEN!