Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach sechs JahrenSchlussstrich im HCB-Skandal: Diversion für Verantwortliche

Staatsanwaltschaft hatte den Verantwortlichen der Firma Wietersdorfer fahrlässige Beeinträchtigung der Umwelt vorgeworfen. Jetzt gibt es eine Diversion.

Wietersdorfer Zementwerk Klein St. Paul, Wieting
Rechtlich ist der HCB-Skandal nach der Diversion beendet © Michaela Auer
 

Sechs Jahre nach dem Bekanntwerden des HCB-Skandals in Kärnten haben die Verantwortlichen eine Diversion bekommen, wie Tina Frimmel-Hesse, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Klagenfurt, bestätigte. Die Staatsanwaltschaft hatte wegen fahrlässiger Beeinträchtigung der Umwelt Strafanträge eingebracht, und zwar gegen die Firma Wietersdorfer als Verband und drei damalige Verantwortliche des Unternehmens.

Kommentare (2)
Kommentieren
Bond
4
8
Lesenswert?

Justiz

Die Wietersdorfer haben ein ganzes Tal verseucht und kommen ohne Schuldspruch davon.
Brirnbacher hat die erbeuteten Millionen zu seinen Verwandten geschoben und wird wegen Verjährung nicht angeklagt.
Gegen FPÖ-Klubobmann Leyroutz werden in der Causa Stadtwerke (Stichwort: Restaurant-Rechnung) die Ermittlungen eingestellt.

archiv
1
24
Lesenswert?

Mein Nachbar behauptet:


.. Wer über ausreichend Geld verfügt, kann fas alles machen?