Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Unvollständige Daten für BundCorona-Tote wurden in Kärnten "falsch" gemeldet

Zahlenchaos um Kärntner, die an oder mit Covid-19 verstorben sind. Land fordert Alten- und Pflegeheime auf, die Toten rückwirkend ab 1. November 2020 für die elektronische Erfassung nachzumelden.

547 Kärntner sind seit Beginn der Pandemie an oder mit der Corona-Infektion verstorben
547 Kärntner sind seit Beginn der Pandemie an oder mit der Corona-Infektion verstorben © APA/dpa-Zentralbild/Jens Büttner
 

Richtig gezählt, aber falsch gemeldet wurden offenbar über Monate die Corona-Todesfälle in Kärnten. Das zeigt sich jetzt an einem Schriftstück, das Heimo Wallenko, Sachgebietsleiter der Landesregierung, Infektionsexperte und Mitglied der Corona-Ampelkommission, Mitte Dezember an alle Bezirkshauptmannschaften verschickt hat und das der Kleinen Zeitung vorliegt.

Kommentare (10)
Kommentieren
GordonKelz
0
2
Lesenswert?

Es scheint...irgendeine AMTSSTUBE ist...

...offensichtlich zuviel, die machen dasselbe wie eine andere AMTSSTUBE ...
Das dies über Jahre nicht auffällt....
Schildbürger?
Gordon Kelz

qualtinger
3
8
Lesenswert?

Logisch, oder ?

Stirbt man im Straßenverkehr bei einem Unfall, wird man also, sofern in den letzten 28 Tagen davor irgendwann positiv auf Corona getestet, als Covid-Todesopfer geführt. Das erklärt dann wohl auch den Spruch: "Das Virus kommt mit dem Auto."

chinatown
1
7
Lesenswert?

Nein, nicht logisch und auch nicht wahr

Wenn man sich die Empfehlung zur Zählung der WHO ansieht steht da zwar das mit den max. 28 Tagen, aber es steht dabei, dass eindeutig andere Todesursachen nicht gezählt werden und dann ist Trauma auch angeführt.

GordonKelz
2
16
Lesenswert?

G I B T es eigentlich etwas das richtig ...

...gemacht wird....?
Gordon

Elli123
19
3
Lesenswert?

Sinnvoll und leichter...

wäre es, jeden Toten von Alten- und Pflegeheimen als Corona-Toten zu führen, weil dort ohnehin jeder Tod irgendwie mit Corona zusammenhängt.

mimilucki
4
40
Lesenswert?

Durcheinander

So ein Durcheinander kann sich wirklich nur eine Behörde erlauben. Jeder Manager in der Privatwirtschaft wäre seinen Posten los. Und was das Zahlen der Toten oder Infizierten betrifft, so kann man ob der Ungenauigkeit und der unterschiedlichen Zahlen, die verschiedene amtliche Stellen veröffentlichen, nur mehr den Kopf schütteln. Als klar und logisch denkender Mensch kann man das Chaos nicht nachvollziehen .

Balrog206
3
20
Lesenswert?

Hinter

Vorgehaltener Hand hat man dies schon gehört jetzt ist es wenigstens amtlich ! Bitte das ist doch ein Wahnsinn , wir müssen alles produzierte genau an die Statistik Austria melden !
Also was ist das Ziel des ganzen wird ja überall so gewesen sein !

CloneOne
2
35
Lesenswert?

Verwaltungschaos Österreich

es ist natürlich unmöglich dass Landesregierung und BH miteinander kommunizieren! Jetzt müssen die Pflegeheime, die jetzt schon vor Herausforderungen stehen, nochmals den selben Bericht nachsenden?! Sowas gibts auch nur bei uns. Schade um die Energie und Zeit.

diesunddas
11
35
Lesenswert?

"Jeder der verstorbenen, die 28 Tage vorher Cov19 positiv

als Corona-Toter zu führen...Ja sag mal, geht's noch! Seit einen Jahr ist schon jeder "dahin gegange" ein Coronaopfer...wenn jemand also positiv getestet wurde und einen tödlichen Unfall hat, dann zählt der wohl auch zur Corona-Statistik...ohne Worte! Vermutlich würde dann ein Krebspatienten, der an einen unerwarteten Herzinfarkt starb auch als Krebstoter geführt...so kann man auch Zahlen verfälschen!

pianofisch
10
23
Lesenswert?

Aber warum ?

Ja ich hab mich auch gefragt, was der Sinn dieser Zählweise sein könnte. Das tut mein eigentlich nur, wenn man die statistische Zahl der „Corona-Toten“ möglichst in die Höhe treiben will. Motiv: unbekannt