Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Vorfall bei Grenzkontrolle"Für Jugos gesperrt": Polizist wegen Verhetzung angezeigt

Lavanttaler Beamter soll bei Grenzkontrolle in Lavamünd ein Verkehrsschild überklebt haben. Landespolizeidirektion hat ihn suspendiert, Staatsanwalt prüft.

Während des Dienstes am Grenzübergang Lavamünd soll der Polizist den Zettel angebracht haben
Während des Dienstes am Grenzübergang Lavamünd soll der Polizist den Zettel angebracht haben © APA/Eggenberger (Archivfoto)
 

"Für Jugos gesperrt, da Österreicher sich auch nicht frei bewegen dürfen!". Einen Zettel mit diesem Text hat ein Polizist geschrieben und auf ein Verkehrsschild am Grenzübergang geklebt. Jetzt ist der langjährige Beamte suspendiert und die Staatsanwaltschaft Klagenfurt prüft ein Ermittlungsverfahren gegen ihn.

Kommentare (12)
Kommentieren
heri13
5
6
Lesenswert?

Die AUF wird es schon richten.

Leider wurde nur der kikl geschaßt.
Seine Lakaien dürfen ihren Unsinn weiter in der Polizei verbreiten.

HannesK
9
26
Lesenswert?

Unnötige "Unschuldsvermutung"

Weshalb in diesem Fall die völlig unnötige Phrase "Für den Polizisten gilt die Unschuldsvermutung" wenn alles eindeutig bewiesen ist. Wo ist da eine Unschuld ? - die Presse solle endlich damit aufhören, in klaren Fällen Gesetzesbrecher noch zu verteidigen.
Sogar beim 4-fachen Mörder und Wiener Attentäter tauchte dieser (manchmal) "saudumme" Satz auf....

Cop42
2
17
Lesenswert?

Über Schuld oder Unschuld

entscheiden in Österreich noch immer die Gerichte bzw. in diesem Fall auch die Disziplinarbehörden.

nightflyer66
6
18
Lesenswert?

Geltendendes Medienrecht...

.... sonst nichts.
Oder wäre es ihnen recht, wenn solche Typen noch eine Entschädigung bekommen würden, weil das Gesetz nicht eingehalten wird?

Guccighost
22
28
Lesenswert?

Bei der Belastung besonders psychisch die die Polizei

heutzutage ausgesetzt ist wundert es mich nicht das einer mal etwas auszuckt.
Das Gsindel und Kriminellen kann sich heute schon fast alle erlauben und bei
bei den ganzen Corona Regeln kennt sich sowieo keiner mehr aus.

levis555
10
16
Lesenswert?

Ein Lercherlschas gegenüber den Belastungen jeder ausserhalb der geschützten Werkstätte ausgesetzt ist

Wem dieser Vorteil zu Kopfe steigt, kann eben in dem entsprechenden Körperteil nicht ganz richtig ticken. So ein Amtskappelträger gehört entsprechend gemassregelt , dessen Denkmuskel gehört entsprechend wachgerüttelt. Vielleicht nützt es noch was...

zill1
6
41
Lesenswert?

Jugo

Es stimmt schon das in Österreich das ganze Gesindel mehr Rechte hat als unsere Polizei die zu 90 Prozent auch vorbildlich arbeitet ! Aber einzelne ASOZIALE BEAMTE dürfen nicht straffrei davonkommen nur weil sie unter Druck stehen ! Und das war ja nicht sein erster Blödsinn sondern nur einer von schon vorher passierten Blödsinnen ! Bin auf unsere Polizei stolz ! Aber faule Früchte gehören auch entfernt damit die guten Früchte nicht Schaden nehmen

Guccighost
31
17
Lesenswert?

jeder macht mal einen Blödsinn

aber dafür gleich entlassen und die Staatsanwaltschaft auf marschieren zu lassen
ist wohl übertrieben.
Ganz zu schweigen davon, damit auch noch an die Presse zu gehen.

joektn
23
25
Lesenswert?

Hmm

War er zufällig Teil von Kickls Leibgarde? ;)

yzwl
9
11
Lesenswert?

joektn

Das war sicherlich ein Blauer!

tannenbaum
22
28
Lesenswert?

Das

ist das schöne am Beamtenleben. Wenn man nicht mehr Arbeiten will, macht man irgendeinen Blödsinn und schon bekommt man sein Gehalt ohne lästigen Dienst! Das System nennt man SUSPENDIERT!

MKRAMM
6
18
Lesenswert?

Bei Ihnen

scheint die oberste Kerze leider auch nicht zu brennen - oder wenn man sich im Beamtendienstrecht nicht auskennt, ist es besser wenn man die Klappe hält (bzw. keine Dummen Kommentare schreibt)!