Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Superintendent Sauer„Wir werden weiter um den Karfreitag als Feiertag kämpfen“

Superintendent Manfred Sauer warnt vor einem zu hohen Tempo nach Bewältigung der Corona-Krise. Beim als Feiertag gestrichenen Karfreitag hofft er auf ein Umdenken der Politik und ökumenische Unterstützung.

Sauer im Gespräch mit Kleine-Zeitung-Deskchef Georg Lux
Sauer im Gespräch mit Kleine-Zeitung-Deskchef Georg Lux © Helge Bauer
 

Am Karfreitag war der Superintendent der Diözese Kärnten/Osttirol der Evangelischen Kirche, Manfred Sauer, zu Gast im Livestream der Kleinen Zeitung. Dabei nahm er auch zur Diskussion um den Karfreitag als (mittlerweile gestrichenen) Feiertag Stellung: "Wir werden weiterkämpfen. Uns hat diese Entscheidung sehr hart getroffen, weil der Karfreitag ein zentraler und wichtiger Tag im Kirchenjahr ist, nicht nur für uns, sondern für alle Christen. Es wird weiter Gespräche mit der Regierung geben. Ich würde mir sehr wünschen, dass man diese Entscheidung rückgängig macht, und kann mir hier auch Unterstützung durch die Ökumene vorstellen. Wenn die katholische Kirche mitgeht und ebenfalls sagt, dass der Karfreitag ein Feiertag für alle Österreicher sein soll, wäre das sicher ein weiterer Anstoß für einen Umdenkprozess der Politik."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

joschi41
0
2
Lesenswert?

Enttäuscht

So bitter es sein mag: Es wird wohl kein Zurück geben.
Eine Chance könnte darin bestehen, wenn sich alle Konfessionen zusammentun, am Karfreitag bestehen und dafür einen anderen Feiertag anbieten, bspw. einen der beiden Donnerstags-Feiertage, deren geistlicher Inhalt ohnehin bei den meisten Menschen verloren gegangen ist.

wjs13
2
0
Lesenswert?

„Wir werden weiter um den Karfreitag als Feiertag kämpfen“

An dem Problem ist einzig die katholische Kirche Schuld. Ein Abtausch des Karfreitags, der auch im grössten katholischen Land Brasilien mit Paixão, wie für Evangelische, der wichtigste Osterfeiertag ist, mit dem durch nichts zu begründenden Ostermontag, würde das Problem schlagartig lösen.
Von mir aus könnten alle religiösen Feiertage dem Urlaubskontingent zugeschlagen werden und religiösen Menschen ist zu diesen Tagen bevorzugt Urlaub zu geben. Das würde auch verhindern, dass wir bald auch noch mit muslimischen Feiertagen beglückt werden.
Aber dazu, wohl auch für den Abtausch, müsste das anachronistische Konkordat aufgeschnürt werden und das scheut die katholische Kirche wie der Teufel das Weihwasser.

GordonKelz
2
5
Lesenswert?

Nicht nur der Karfreitag....

....alle Kirchen in Österreich sind endlich in der Krise, die sie verdienen! Monate, Jahre
werden die Aufklärungen weiter verzögert und vertuscht und man tut so, als wenn nichts passiert wäre. Die Gläubigen sollen Buse tun und um Verzeihung bitten, das uns das Coronavirus heimsucht....
Ein Großteil folgt der Religion trotzdem, ein erheblicher Teil beginnt zu Denken!
Gordon Kelz

jsr9832
5
2
Lesenswert?

Soviel ich weiss

gab es keinen Grund in der evangelischen Kirche etwas zu vertuschen. Können Sie da mehr erläutern?
Nur weil Sie vielleicht keinen Glauben haben, heisst das nicht, dass alle Kirchen, womit ich meine, Glaubensbekennungen, schuldig sind.