Leidensweg der TiereWas passiert mit Kärntner Kälbern?

Nach Bildern von Schächtungen heimischer Rinder im Libanon: Warum unsere Kälber exportiert und doppelt so viele importiert werden. Überbringungsverbot in Drittländer gefordert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Fotolia/countrypixel
 

Kälber aus Vorarlberg, die nach Spanien exportiert, dann in den Libanon gebracht und dort unter unvorstellbaren Bedingungen geschlachtet werden – ein solcher Fall wurde kürzlich vom Verein gegen Tierfabriken dokumentiert. Ein Einzelfall?

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Guccighost
0
3
Lesenswert?

Wohin wissen wir nicht sagt Lagger

Das glaubt er wohl selber nicht.

Karl_Bucho
4
0
Lesenswert?

sei kein Teil davon, be veggy!

ein Umschwenken auf veganen Lebensstil ist die einzig logische Konsequenz verantwortungsbewusster Menschen angesichts dieser Zustände und des unermesslichen Tierleids welches industrielle Nahrungsmittelproduktion zwangsläufig mitbringt. weil egal wie minder es ist was wir vom Tier wollen. sobald es kommerziell für Milliarden Menschen produziert wird, werden die Bedingungen fürs Tier schrecklich