AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach UmweltskandalRätsel um vermisstes HCB-Heu gelöst

7000 Tonnen Futtermittel wurden im Vorjahr angeblich in Deutschland verbrannt. Die deutschen Behörden bestätigen "nur" die Verwertung von 5894 Tonnen. Es wurde alles verbrannt, heißt es aus dem Büro der Umweltlandesrätin.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Monatelang wurden die verunreinigten Futtermittel zwischengelagert
Monatelang wurden die verunreinigten Futtermittel zwischengelagert © Weichselbraun (Archivfoto)
 

Im November 2014 wurde einer der größten Umweltskandale Österreichs öffentlich bekannt: Durch die unsachgemäße Verbrennung von Blaukalk im W&P Zementwerk wurde im Görtschitztal giftiges HCB (Hexachlorbenzol) freigesetzt. Heute, fünf Jahre danach, hat sich das Tal von den Folgen des Umweltskandals weitestgehend erholt. Es gibt ständige Umweltkontrollen, Lebensmittel aus dem Görtschitztal können wieder uneingeschränkt verkauft und verzehrt werden, das Zementwerk wurde modernisiert.

Kommentare (6)

Kommentieren
Ex-Görtschitztaler
0
3
Lesenswert?

1900 Heuballen sind durch den Transport verloren gegenangen - Ha-Ha-Ha

Liebe Leute!
Was wird hier vertuscht?
Überlegt ein mal, das Land Kärnten hat bei den 7000 to HCB-verseuchten Heu mit gezahlt! Selbstverständlich wurden die Heuballen gewogen. Die Lagerung
erfolgte in Pollern und waren neben umhüllten Folie mit Planen abgedeckt.
Dann holt der Spediteur die Heuballen ab und transportiert diese über die Grenze nach Deutschland - ohne Wiegeprotokoll für die Gewichtsangabe im Lieferschein!
Der Entsorger wiegt und über nimmt die Heuballen (in Folien) und da kommen nur 5894 to an. Differenz 1 106 to sind ca. 1900 Heuballen haben sich in Luft aufgelöst!
Erklärungen: Die vom Spediteur angegebenen Gewichte sind nur Schätzungen oder die Ballen sind durch den Transport leichter geworden sind erschreckend!!
Wenn das so sein sollte - bitte stellt die VERWALTUNG und PAPIERKRAM ein.
Ich vermute:
Die Fehlmenge ist noch in Österreich - man sollte in der Südsteiermarkt Bioanlage nachfragen oder die verschwundenen Heuballen sind von Görtschitztaler Bauern verfüttert worden. (Es gilt die Unschuldsvermutung)
Um nicht noch weitere Gerüchte aufkommen zu lassen muß endlich LR Schaar die Wahrheit sagen.
"Rätsel gelöst" Die Recherche der Kleinen Zeitung ist sehr mangelhaft und ist als "Fake" einzustufen.

Antworten
Liverpudlian88
0
0
Lesenswert?

@ Ex-Görtschitztaler

das unterschreib ich genau so!

Antworten
cindymax1
6
26
Lesenswert?

Liebe Politiker und Medien.

Kann man das Görtschitztal nicht endlich einmal zur Ruhe kommen lassen?

Antworten
Liverpudlian88
4
18
Lesenswert?

wäre auch meine Meinung

und doch gehört alles restlos aufgeklärt! es gäbe ja genug BürgermeisterInnen im Tal, die man befragen kann?

Antworten
erstdenkendannsprechen
4
8
Lesenswert?

die haben aber nichts mit der futtermittelentsorgung zu tun

gehabt. zumindest nicht nach der einsammlung und lagerung des futters.

Antworten
Liverpudlian88
4
11
Lesenswert?

oh...

da hört man von Personen aus dem genannten Tal andere Sachen!

Antworten