AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KärntenPersonalvertreter fordern Pragmatisierung im Landesdienst zurück

Vor knapp einem Jahrzehnt wurde die Pragmatisierung in Kärnten abgeschafft, doch bald könnte die Unkündbarkeit von Landesbediensteten ein Comeback feiern. Rund 1400 Pragmatisierte gibt es derzeit noch.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Gernot Nischelwitzer (links) redet LH Peter Kaiser ins Gewissen
Gernot Nischelwitzer (links) redet LH Peter Kaiser ins Gewissen © APA/Gert Eggenberger
 

Bei der Verkündung fanden die damaligen Personalreferenten Harald Dobernig (FPK) und Josef Martinz (ÖVP) große Worte. Man habe „bei den „Gehaltsverhandlungen epochale Schritte gesetzt“, sagten sie am 21. Dezember 2010. „Die Abschaffung der Pragmatisierung ist ein bedeutender Schritt in eine moderne Zeit“, hieß es weiter. Auch die Personalvertretung stimmte der Ruhigstellung der Pragmatisierung im Landesdienst mit Wirkung vom 1. Jänner 2011 zu. Weil es schon davor „keinen Rechtsanspruch“ gab und im Gegenzug eine „Besoldungsreform versprochen“ wurde, wie der damalige Obmann der Zentralpersonalvertretung (ZPV), Herwig Rettenbacher (FSG), erklärte.

Kommentare (11)

Kommentieren
joschi41
1
4
Lesenswert?

Schutz

Das Geschwafel, Beamtung sei notwendig, um Bedienstete vor politischem Einfluss zu schützen, finde ich lächerlich. Ein Vertagsbediensteter mit Rückgrat schützt sich selbst!

Antworten
Lupoo
2
0
Lesenswert?

Wer leicht zu

kündigen ist, ist ungeschützt !
Kein Vertragsbediensteter kann sich selber schützen - so einen Joschi-Schayxxxx bekommt man auch selten zu lesen.

Antworten
joschi41
0
2
Lesenswert?

Hin und Her

Was soll das? Entweder war die Abschaffung ein Fehler oder ist die Wiedereinführung falsch. Beides kann nicht richtig sein. Ich wüßte nicht, was sich seither grundlegend geändert hätte.

Antworten
gintonicmiteis
1
7
Lesenswert?

Die Einzelmeinung eines Nutznießers

und die Kleine Zeitung schreibt gleich von einem "möglichen Comeback" der Pragmatisierung.

Es ist natürlich ein legitimes Anliegen des Herrn Personalvertreters, der ausschließlich die Interessen der Beamtenschaft und öffentlich Bediensteten zu vertreten hat - nie die der Bürger und Steuerzahler. Vor diesem Hintergrund seien ihm seine feuchten Phantasien vom Beamtenstaat a la k.-und-k.-Zeit natürlich gewährt - mit der Hoffnung, dass sich unsere Politiker erinnern, dass sie im Gegensatz dazu die Interessen der Bürger zu vertreten haben! (die Roten Parteibuchfreunde scheinen das manchmal zu vergessen...)

Die Kleine Zeitung sollte diesen demokratie- und bürgerfeindlichen Phantasien jedoch nicht so viel Plattform bieten. Wenn jede unverschämte Forderung von eh-schon-Priviligierten hier abgedruckt würde, gäbs wohl keine Platz mehr für richtige Nachrichten.

Antworten
vandiemen
0
5
Lesenswert?

Der Herr Nischelwitzer..

....möchte da wohl einen Witz anbringen!?!

Antworten
mrbeem02
0
11
Lesenswert?

DAS GEHT ABER WIRKLICH NICHT!

Die Beamten werden immer langsamer, dafür haben sie die allerbeste Krankenversicherung, und in Kärnten die höchsten Beamtenpensionen, weil sich das Land nicht getraut hat, die Anpassungen des Bundes und anderer Länder mitzugehen. UND JETZT AUCH NOCH DIE WIEDEREINFÜHRUNG DER Pragmatisierung. BEAMTE AUF ZEIT, das wäre ein Zeichen der Zeit. So etwas kann ja nur einem Hirn entsprungen sein, dass ein bisserl durcheinander gekommen ist.

Antworten
CuiBono
2
11
Lesenswert?

Zurück in die Steinzeit?

Oder was?
Was ist denn jetzt los?
Sind die noch ganz dicht?

WER bitte benötigt in Zeiten wie diesen, wo der "normale" Arbeitnehmer ständig von Einsparungen, Salärkürzungen und schlichter Erpressung durch den AG bedroht und dazu angehalten ist, sich weiter bildend Leistung zu bringen, wer benötigt also (erneut) pragmatisiert-unkündbare Bürokraten?

WAS bitte will man da einsparen?
Eingespart wird bei so einem Schritt sicher durch die "Betroffenen", nämlich umgehend bei Arbeitsmoral, Effizienz und Kreativität.

Nicht mal andenken sollte man solche Dinge und darauf schauen, dass man den Restbestand an solchem Personal möglichst schnell los wird.

JEDER Politiker, der auch nur einen winzigen Gedanken an so was verschwendet, stiehlt sich die Zeit für Wichtigeres.

Antworten
Bond
0
8
Lesenswert?

Harmonisierung

Anstelle der Pragmatisierung bin ich eher für die Harmonisierung. Und zwar des Pensionssystems und des Gesundheitssystems.

Antworten
enzianbrenner
4
1
Lesenswert?

kärnten

...schafft es !

Antworten
tazo
2
15
Lesenswert?

Pragmatisierung ?@?

.....na bitte, dies ist aber wirklich eine Forderung "ins Gestern" !!

Antworten
Amadeus005
2
17
Lesenswert?

Pragmatisierung wieder einführen?

Sonst noch was?

Antworten