AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

LavanttalKälber verendet: Landwirt hat weitere Höfe

Tiere verhungerten in Bad St. Leonhard in Holzbaracken. Genehmigt oder kontrolliert muss ein solcher „Bauernhof“ nicht werden.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Aus vier Baracken besteht der "Bauernhof" in Bad St. Leonhard
Aus vier Baracken besteht der "Bauernhof" in Bad St. Leonhard © Georg Bachhiesl
 

Zu sehen sind vier notdürftig zusammengenagelte Holzbaracken, in denen jene vier bis sechs Wochen alte Kälber untergebracht waren, von denen sieben verhungert und verdurstet sind. Zu sehen sind auch ein Misthaufen, ein mit Plastikplanen zugedecktes Gestell und Kübel, die die Wasserversorgung aus der Lavant zum „Stall“ sicherstellte. Ein Wohnhaus existiert nicht. Das 2200 Quadratmeter große Areal liegt im Nordwesten von Bad St. Leonhard zwischen einem Bahndamm sowie der Lavant und ist daher kaum einsehbar. Aber hier durfte ein 23-jähriger Nebenerwerbslandwirt legal seinen „Bauernhof“ betreiben.

Kommentare (2)

Kommentieren
Ifrogmi
1
10
Lesenswert?

SO...

... kann das nicht gewesen sein.
Ein lw Betrieb kann erst ab 1 ha fläche (zb spezialkultur kräuter) begeündet werden.
Handelt es sich um eine neugründung muss ein nachvollziehbares betriebskonzept vorgelegt werden. Dann tritt auch die svb auf den Plan.
Die hier erwähnte "betriebsnummer" ist lediglich eine von der Statistik austria vergebene Nummer damit auch hobbytiere erfasst werden (verpflichtende Kennzeichnung, Standort,...) damit über hobbyhalter keine tierseuchen verbreitet oder"erhalten" werden. Auch wird sichtbar wo Inzucht betrieben wird. Aber das sind dann keine landwirtschaften.
Die betriebsnummer wird von der Statistik austria im Wege der bezirksbauernkammer vergeben.

Antworten
Don Papa
2
18
Lesenswert?

Prüfungen

350 solcher Prüfungen habe es seit Juni 2018 in Kärnten gegeben, heißt es aus dem Büro von Beate Prettner (SPÖ), die seit dem Vorjahr für Tierschutzagenden zuständig ist.
Bedeutet das, dass es nur einen Prüfer in Kärnten gibt? Sonst müsste es doch wohl möglich sein mehr Prüfungen durchzuführen. Der wird doch wohl mehr als eine Prüfung pro Tag machen...

Antworten