AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Rückblick auf SonntagHochwasser, Muren, Sturm: Unwetter sorgten für Chaos in Kärnten

Föhnsturm fegte Dächer von Häusern. Straßensperren und Stromausfälle in den Bezirken Klagenfurt-Land, Villach-Land, Völkermarkt sowie im Gail- und Lesachtal.

In Unterbergen deckte der Sturm das Dach eines Wirtschaftsgebäudes ab
In Unterbergen deckte der Sturm das Dach eines Wirtschaftsgebäudes ab © FF Unterbergen
 

Die angekündigte Schlechtwetterfront ist am Sonntag eingetroffen - mit den befürchteten Folgen: In der Nacht zum Sonntag fegte ein Sturm mit bis zu 130 km/h über die Karawanken, betroffen war vor allem der Raum Ferlach.

Nach Mitternacht mussten die ersten Feuerwehren wegen Sturmschäden entlang der Loiblpass-Straße (B91) sowie im Stadtgebiet von Ferlach ausrücken. Umgestürzte Bäume verlegten Straßen und beschädigten mehr als 15 Häuser. "Wir stehen vor einem ähnlichen Szenario wie bei Sturm Yves vor einem Jahr", sagt Gemeindefeuerwehrkommdant Hans Esterle.

Erste Schäden in Kärnten

Bis Sonntag Nachmittag mussten rund 100 Einsatzanforderungen abgearbeitet werden. Sechs Feuerwehren aus dem Gemeindgebiet waren mit bis zu 160 Frauen und Männern seit 3 Uhr in der Früh unterwegs, um Verkehrswege im Bereich Unterbergen, Görtschach und Ressnig von umgestürzten Bäumen freizuschneiden. 

Hochwasser: Bezirkshauptmann erklärt Krisenplan

Häuser abgedeckt

Zu den folgenschwersten Zwischenfällen kam es bei einem Stallgebäude in Unterbergen und dem Clubhaus des Sportvereines Ferlach. In beiden Fällen sorgten Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten bis zu 130 Stundenkilometern für Horrorszene. "Der Wind hat den Dachstuhl samt Dach aus der Gebäudeverankerung gerissen und Meter durch die Luft geschleudert", schildert Esterle. Die Stalldachkonstruktion landete auf der Fahrbahn der Loiblpass-Straße. "Zum Glück war zu dieser Zeit niemand auf der Straße unterwegs", resümmiert Esterle.

Sturm im Rosental (Video von Georg Lux)

An eine Verschnaufpause ist die die Feuerwehrmänner und Frauen nicht zu denken. Sonntag gegen 15 Uhr verfinsterte sich der Himmel über den Karawanken. "Für die nächsten Stunden ist Starkregen vorhergesagt, der bis Mittwoch Früh anhalten soll. Wir müssen, unterstützt von privaten Firmen schauen, dass wir über ein Dutzend Dächer, die durch den Sturm teilweise abgedeckt wurden, zumindest notdürftig dicht zu bekommen", sagt Esterle.

Feuerwehreinsätze wegen des Sturms gab es auch im Rosental sowie am Seeberg- und dem Paulitschsattel bei Bad Eisenkappel. Mehr als 1000 Haushalte waren ohne Strom, weil Bäume Leitungen beschädigt hatten. Die Wasserversorgung war teilweise ebenfalls beeinträchtigt.

Kärnten: Feuerwehren im Unwettereinsatz

In der Nacht auf Sonntag ist die angekündigte Schlechtwetterfront in Kärnten angekommen. In Unterbergen deckte der Sturm das Dach eines Wirtschaftsgebäudes ab.

FF Unterbergen
FF Unterbergen
FF Unterbergen
Bezirksfeuerwehrkommando Klagenfurt-Land
Bezirksfeuerwehrkommando Klagenfurt-Land
Georg Bachhiesl
Georg Bachhiesl
Georg Bachhiesl
Georg Bachhiesl
Georg Bachhiesl
Georg Bachhiesl
Georg Bachhiesl
Georg Bachhiesl
Georg Bachhiesl
Georg Bachhiesl
Georg Bachhiesl
Georg Bachhiesl
Georg Bachhiesl

Auch in Ferlach deckte der Sturm ein Dach ab.

Georg Bachhiesl
Georg Bachhiesl
Georg Bachhiesl
Georg Bachhiesl

Weitere Dächer wurden beschädigt.

Bezirksfeuerwehrkommando Klagenfurt-Land
Bezirksfeuerwehrkommando Klagenfurt-Land

Immer wieder brechen Äste oder es stürzen ganze Bäume um - wie hier in Ferlach. Die Feuerwehren bitten daher um Vorsicht! Nach Möglichkeit Walddurchfahrten meiden!

KLZ/Georg Lux

Diese Straße in Weizelsdorf wird ebenfalls von einem Baum blockiert.

KLZ/Georg Lux

In Homölisch wurde die Straße durch mehrere umgestürzte Bäume blockiert. Einige Bäume lagen direkt auf der Telefonleitung.

FF St. Margareten im Rosental
FF St. Margareten im Rosental
FF St. Margareten im Rosental
FF St. Margareten im Rosental

Hier ein Baum auf der Göltschacher Landesstraße zwischen der Abzweigung Radsberg und Stemeritsch.

FF Ebenthal
FF Köttmannsdorf
Bezirksfeuerwehrkommando Klagenfurt-Land
Bezirksfeuerwehrkommando Klagenfurt-Land

Ein Schnappschuss aus St. Johann im Rosental.

KLZ/Georg Lux
1/35

Warnung

Die Feuerwehr ersuchte die Bevölkerung am Sonntag, im Raum Ferlach zu Hause zu bleiben. Diese Warnung bleibt auch für den Abend und die Nacht zum Montag aufrecht! Im Bezirk Völkermarkt - besonders im Bereich der Karawanken - drohen ebenfalls Sturmböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 120 km/h. Auf den Bergen ist im ganzen Land mit Böen bis zu 130 km/h zu rechnen. In Oberkärnten, wo die Niederschläge heftiger ausfallen, kann es außerdem zu Murenabgänge kommen.

Krisenstab eingerichtet

Im Rüsthaus der Feuerwehr Ferlach wurde ein Krisenstab eingerichtet, welcher die eingehenden Schadensmeldungen abarbeitet und damit die Arbeit der Disponenten in der Landesalarm- und Warnzentrale entlastet.

Sturmschäden werden auch aus Köttmannsdorf, St. Margarethen im Rosental sowie Maria Rain gemeldet. Ingesamt standen am Sonntag allein im Rosental rund 500 Feuerwehrleute im Einsatz.

Neben den Sturmschäden im Rosental werden erste Feuerwehreinsätze auch aus dem Bezirk Völkermarkt gemeldet. So wird der Hochwasserschutz im Raum Lavamünd weiter verstärkt. Die Feuerwehren Miklauzhof und Peratschitzen mussten zur Beseitigung von umgestürzten Bäumen ausrücken.

Bei der Tainacher Brücke ist die Drau komplett abgesenkt. Das Schiff "MS Magdalena" liegt hier auf Grund.

Trocken gelegte "MS Magdalena"
Trocken gelegte "MS Magdalena" Foto © Privat/Barbara Altersberger

Drau und Gail: Kampf gegen Hochwasser

Wegen des erwarteten Hochwassers in Kärnten und Osttirol senkte der Verbund am Samstagnachmittag die Stauseen. Hier die abgesenkte Drau bei der Tainacher Brücke.

Privat/Barbara Altersberger

Das Schiff "MS Magdalena" liegt auf Grund.

Privat/Barbara Altersberger
Privat/Barbara Altersberger
Privat/Barbara Altersberger
Privat/Barbara Altersberger
Privat/Barbara Altersberger

Ganz anders die Lage Sonntagvormittag beim Kraftwerk Feistritz im Rosental.

KLZ/Georg Lux
KLZ/Georg Lux

In Lienz ist Sonntagmittag der Pegel der Drau schon sehr hoch.

KK/Privat
KK/Privat

Die Gail ist bereits an manchen Stellen über die Ufer getreten - hier bei Erlendorf in der Gemeinde Arnoldstein.

KLZ/Georg Lux
KLZ/Georg Lux
KLZ/Georg Lux

Die Gail bei Villach-Federaun.

KLZ/Georg Lux
KLZ/Georg Lux

Die Gail bei Villach Höhe Infineon.

KLZ/Georg Lux
KLZ/Georg Lux

Die Gailbrücke in Rattendorf.

Leopold Salcher

Die Zubringerbäche zur Gail beginnen sich in die künstlichen Retentionsbecken zurückzustauen.

Leopold Salcher

Der Abschnittsfeuerwehrkommandant Dreiländereck (AFK) führte Kontrollfahrten durch. Hier die Situation an der Schleusenanlage in der Schütt.

FF Arnoldstein
FF Arnoldstein
1/21

Die Drau bei Dragositschach in St. Jakob im Rosental.

Die Gail bei Erlendorf in der Gemeinde Arnoldstein.

Murenabgänge

Wegen eines Murenabgangs ist die Gailtal-Straße (B111) zwischen St. Jakob im Lesachtal und Strajach gesperrt. Ausweichen kann man nur großräumig über Lienz. Der Plöckenpass ist ebenfalls wegen eines Murenabgangs zwischen Mauthen und der Staatsgrenze blockiert.

In Kötschach-Mauthen steht die Feuerwehr auch wegen Überflutungen im Einsatz.

Unwetter: Murenabgänge und Überschwemmungen

Bachhiesl
Bachhiesl
Bachhiesl
Bachhiesl
Bachhiesl
Bachhiesl
Bachhiesl
Bachhiesl
Bachhiesl
Bachhiesl
Bachhiesl
Bachhiesl
Bachhiesl
Bachhiesl
Bachhiesl
Bachhiesl
Bachhiesl
Bachhiesl
Bachhiesl
Bachhiesl
1/20

Der Feistritzer Stausee wurde beinahe trockengelegt. Kleine Boote sind deshalb auf Grund gelaufen.

Viele Boote im Feistritzer Stausee sind auf Grund gelaufen Foto © Sommersguter

 

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen