AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ex-Innenminister SobotkaNach Unfall mit Minister-Konvoi: Geldbuße für Cobra-Beamten

Bei der Kollision auf der Packer Bundesstraße wurden vergangenen Oktober ein Klagenfurter und sein Sohn schwer verletzt. Lenker des Begleitfahrzeuges, das Unfall verursacht hatte, bekommt Diversion.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Die Unfallstelle auf der Packer Bundesstraße
Die Unfallstelle auf der Packer Bundesstraße © Raunig
 

Der Unfall sorgte im Vorjahr österreichweit für Aufsehen: Am 7. Oktober hat ein Auto aus dem Konvoi des damaligen Innenministers Wolfgang Sobotka (ÖVP) auf der Packer Bundesstraße einen schweren Unfall verursacht. Gegen 20.30 Uhr geriet bei Völkermarkt Ost ein Begleitfahrzeug auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal gegen ein entgegenkommendes Auto. Die Insassen – ein Klagenfurter (48) und sein Sohn (9) – wurden lebensgefährlich verletzt. Drei Cobra-Beamte wurden ebenfalls verletzt.

Kommentare (9)

Kommentieren
borbert
0
0
Lesenswert?

borbert

und warum spricht/schreibt niemand mehr von den von Ihrer kollegin im okt 2017 "dokumentierten" "offenen fragen" ? Sobotka-Konvoi: Offene Fragen nach dem Autounfall
Warum scherte Begleitauto des Innenministers aus, anstatt abzubremsen? Nach dem Verkehrsunfall, bei dem ein 48-jähriger Klagenfurter und sein neunjähriger Sohn schwer verletzt worden sind, gibt es viele offene Fragen.
Von Michaela Kanatschnig | 16.49 Uhr, 08. Oktober 2017| 16.49 Uhr, 08. Oktober 2017

Antworten
47er
0
1
Lesenswert?

Stellen Sie sich vor,

ein LKW muss ausweichen und fährt in diesen Konvoi. Gnade Gott diesem Fahrer.

Antworten
helmutmayr
2
4
Lesenswert?

Wie geht es den Opfern ?

Was interessante wäre zu erfahren, ist wie solche Fahrer ausgebildet werden. Jeder normale Mensch fährt bei dieser geringen Geschwindigkeit (wenn’s stimmt) auf der Vorderauto auf. Nach links in den Gegenverkehr zu ziehen ist eine Reaktion die anormal ist. Man riskiert lieber Tote Mitbürger.

Antworten
WFM200
4
12
Lesenswert?

zu schnell?

Ohne Fernlicht sind bei besten Bedingungen laut Stvo dennoch nur 50 km/h erlaubt. Also war der Unfall Lenker laut Sachverständigen doch zu schnell!
Warum wird hier nicht gleich behandelt, ach ja, wir sind alle gleich, einige sind eben gleicher !!

Antworten
scionescio
1
17
Lesenswert?

Wenn alles gepasst hat - warum gibt es dann eine Diversion?

Seltsam, seltsam ...

Antworten
GordonKelz
8
3
Lesenswert?

WAS DANN.....

...wenn der Cobra Beamte diese " STRAFE"
nicht annimmt ,weil er sich schuldig fühlt....
Könnte ja sein ,oder doch nicht ?!
Gordon Kelz

Antworten
Schoko12
2
3
Lesenswert?

Cobra

...hm? nicht annimmt, weil er sich schuldig fühlt??

Antworten
autobahn1
4
29
Lesenswert?

unfassbar

Aber wahr lt. Gutachten das ein Fahrer vom Minister und deren Begleitfahrzeuge im Schneckentempo durch die Gegend fahren,na ja es gibt noch Vorbilder im Straßenverkehr

Antworten
Kristianjarnig
0
12
Lesenswert?

Schon...

...aber wenn man dann, langsam oder nicht, voll in den Gegenverkehr lenkt obwohl die Gefahr eines Frontalzusammenstoßes da ist - was ist das dann?

Auch vorbildlich? Fazit: Auch beim Langsamfahren kann man einen Unfall verursachen und offensichtlich kann das auch einem Beamten passieren der eigentlich auch fahrerisch Top ausgebildet sein sollte....

Blöd nur das jedem Staatsbürger wohl eindeutig eine Schuld nachgewiesen worden wäre, beim Ministerkonvoi gelten aber wohl andere Regeln.

Antworten