Neue StudieDie meisten Covid-Patienten starben auf Normalstationen

Mehr als 13.700 Covid-19-Patienten sind seit Pandemiebeginn in Österreich bereits gestorben. Rund 17 Prozent aller hospitalisieren Erkrankten überlebten nicht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)
 

Mehr als 13.700 Covid-19-Patienten sind seit Pandemiebeginn in Österreich bereits gestorben. Eine aktualisierte Auswertung der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) zeigt, dass der Großteil der Infizierten auf Normalstationen starb. Rund 17 Prozent aller hospitalisieren Erkrankten überlebten nicht. Von allen Verstorbenen bis Ende Oktober wurden 54 Prozent ausschließlich auf Normalstationen gepflegt. 31 Prozent der Opfer wurden auf Intensivstationen (ICU) versorgt.

15 Prozent der Coronavirus-Erkrankten starben außerhalb von landesfondsfinanzierten Krankenanstalten, geht aus den aktualisierten Daten der GÖG hervor. Der Altersschnitt der ICU-Patienten war bis September auf 56 Jahre gesunken und stieg bei den im Oktober entlassenen Patientinnen und Patienten wieder auf 60 Jahre an. Der reduzierte Altersschnitt führte zuvor dazu, dass die Verweildauer auf den Intensivstationen zurückgegangen war. Im bisherigen Verlauf verbrachten schwerkranke Infizierte im Schnitt 13,3 Tage auf ICUs. Zuletzt - Juni bis September - sank dieser Wert auf 11,8 Tage.

Bis Ende Oktober gab es 65.099 stationäre Krankenhausaufenthalte von 55.876 Covid-19-Patienten. Die meisten betrafen die Altersgruppe 80plus mit 16.507. Davon verstarben 32,8 Prozent. 12.418 Covid-19-Patienten waren 70 bis 79 Jahre alt, 20,1 Prozent der Hospitalisierten in dieser Altersgruppe starben. Von den 60 bis 69-Jährigen mussten 9.242 infizierte im Spital behandelt werden, davon überlebten 11,4 Prozent die Infektion nicht. 7.986 Spitalspatienten gab es bei den 50 bis 59-Jährigen, von ihnen starben 4,7 Prozent.

Schutzimpfung wirkt

Seit Pandemiebeginn mussten 1,29 Prozent der positiv auf das Coronavirus getesteten Menschen intensivmedizinisch betreut werden. Männer wiesen mit 1,67 Prozent eine deutlich höhere Rate auf als Frauen mit 0,91 Prozent. Einmal mehr zeigen die Daten, dass die Corona-Schutzimpfung wirkt. Der Anteil der vollständig geimpften Patienten, die intensivmedizinisch betreut werden mussten, entspricht den Erwartungswerten. Zuletzt machten geimpfte Infizierte 25,9 Prozent der ICU-Patienten aus. Laut GÖG lässt das bei der hohen Durchimpfungsrate der Risikopopulation - 83 Prozent der über 60-Jährigen, sie sind hinsichtlich der Durchimpfungsrate repräsentativ für alle Intensivpatienten - auf eine Effektivität der Impfung gegenüber Intensivaufenthalten von 93 Prozent schließen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (15)
STEG
1
24
Lesenswert?

55876 Covid-19-Patienten

mussten im Krankenhaus betreut werden. Diese Personen hätten samt und sonders daheim keine Überlebenschancen gehabt. Den Maßnahmengegnern ist scheinbar nicht bewusst, dass sie Hilfe beflegeln, die sie dann brauchen.

RonaldMessics
1
36
Lesenswert?

Und Demonstranten....

....wollen, dass sich die Zahlen der Hospitalisierung weiter erhöhen, die Mitarbeiter im Krankenhaus weiter bis zur völligen Erschöpfung verausgeben, die Übersterblichkeit weiter hoch bleibt, wir weiterhin von Lockdown zu Lockdown gehen, wwgen der Kosten im Gesundheitswesen die Beiträge erhöht werden müssen, und wegen der Lockdowns Steuern erhöht werden. Sie wollen weiterhin einen Keil in unsere Gesellschaft treiben.
Und die FPÖ steht dahinter, weil sie Möglichkeit der Machterlangung riechen.
Die Unvernunft mit Unterstützung der Dummheit ist die Basis einer FPÖ regierten Gesellschaft.

Hazel15
14
7
Lesenswert?

Wegen der Kosten im Gesundheitswesen.....

Jedes Jahr sterben deutschlandweit schätzungsweise 140.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Durch Corona sind in Deutschland bisher 104 000 gestorben. Das Raucher um ein Xfaches mehr an Kosten verursachen....
Das unter den Demonstranten auch viele unzufriedene Geimpfte befinden, Krankenhauspersonal Pflegepersonal, Wähler aller Parteien.... Das der harte Kern der Impfverweigerer, wenn überhaupt irgenwen wählen, NICHT FPÖ Wähler sind....

samro
0
2
Lesenswert?

interessant dass es so viele im gesundheitsbereich sind

was haben die fuer eine verantwortung fuer ihre patienten?

gm72
2
8
Lesenswert?

@Hazel

Aber ich rauche nicht und hatte trotzdem schon Corona... Corona ist eine ansteckende Krankheit. Rauchen ist purer Egoismus verbunden mit Umweltverschmutzung. Zusätzlich nimmt der Staat durch das Rauchen Geld ein. Durch Corona wird leider gar nix eingenommen, sondern das Gegenteil ist der Fall.

RonaldMessics
0
14
Lesenswert?

@Hazel15

Da haben sie schon recht, und es sterben auch zig-tausend Menschen an den Folgen von Autounfällen, und trotzdem senkt man nicht die vmax auf 100kmh, oder an den Folgen eines Arbeitsunfalles, und trotzdem gibt es Arbeit.
Der Unterschied ist aber jener, dass man sehr wohl auch im Autoverkehr, oder in der Arbeit Vorgaben einzufordern, die die Anzahl der Unfälle senkt.
Beim Virus gibt es aber nur die Möglichkeiten:
Maske tragen
Kontakte einschränken
Impfen lassen.
und mitunter auch einen sehr gesunden Lebensstil leben. Der verhindert aber nicht die Infizierung, aber den Krankheitsverlauf.

Schneegestöber
4
12
Lesenswert?

Zahlen zusammenführen

@ kleine Zeitung
Nun wäre es noch interessant die Zahlen zu wissen, wie viel % der Verstorbenen auf ICU und Normalstation geimpft und wie viele nicht geimpft waren. Hab ich die Zusammenführung in den Daten oben überlesen? Die beiden Schlagzeilen "die meisten sterben auf Normalstation" und "die meisten auf ICU sind ungeimpfte" hinterlassen leider eine Lücke.

Kleine Zeitung
0
3
Lesenswert?
griesbocha
0
10
Lesenswert?

Die Ages hatte die Daten ja (angeblich) schon vor rund 2 Wochen zusammengeführt.

Die Aussage der AGES ist, dass die Impfung zu 95% vor dem Spital schützt.

baba78
24
6
Lesenswert?

Macht das einen Unterschied?

Ist es nicht irrelevant wieviele der Verstorbenen geimpft waren und wieviele nicht?
Zu Beginn der Pandemie wurde diese mit der Grippe vergleichen. Das mache ich jetzt auch mal. Wieviele Personen starben immer an Grippe? Wurde da diskutiert wieviele davon geimpft waren und wieviele nicht?

Mein Graz
4
11
Lesenswert?

@baba78

Es ist nicht irrelevant!
Wobei die Zahlen alleine NICHTS sagen, es muss in Relation zu Gesamt Geimpft - Gesamt Ungeimpft gesetzt werden (also Angaben in Prozent).
Daraus wird ersichtlich sein, dass der wesentlich höhere Anteil an Verstorbenen Ungeimpft war.

Und als "Grippe" wurde Covid-19 doch immer nur von Verharmlosern und Verweigerern bezeichnet, jeder andere war besser informiert.

elli13
0
0
Lesenswert?

Noch zu bedenken ist, dass nur der Zeitraum

für diese Betrachtung herangezogen werden darf, der ca. 4 Wochen nach der ersten Impfung startet bis jetzt geht.
Weiteres sollte diese Erhebung monatlich erfolgen, um einen Vergleich der Sterberate geimpft/ungeimpft darzustellen.
Über den gesamten Zeitraum der Pandemie gesehen die Kohorte geimpft/tot bzw. ungeimpft/tot zu bilden ist sinnlos,da dies nicht aussagekräftig ist.

Schneegestöber
1
2
Lesenswert?

Das stimmt

Diese Berechnungsart ist sicher die aussagekräftigste Darstellung. Das stimmt. Ist quasi die Risikoberechnung von "0" weg. Der KZ Bericht bezieht sich nur auf jene, die schon Mal im KH gelandet sind. @kleine Zeitung: idealer wäre es sicher nicht so "Halbaussagen" stehen zu lassen. Ich persönlich finde, dass den Leuten im Laufe der Pandemie zu wenig komplexes Denken zugedraut wurde. Mit stringenten Erklärungen würden die komplexen Zusammenhänge mehr Leuten klar sein als vermutet. Die einfachen Messages haben leider zu vielen unnötigen Widersprüchen geführt.

DannyHanny
7
23
Lesenswert?

Baba

Also den Gripperlvergleich, sollte man nach 2 Jahren Covid Pandemie doch schon hinter sich lassen, will man nicht als vollkommener Ignorant dastehen!

baba78
4
4
Lesenswert?

Corona-Grippe (es gibt nun mal keine andere Krankheit die etwas zu vergleichen ist)

Sorry Leute, aber Ihr versteht echt nicht was mit meinem Post gemeint war.
Corona ist keine Grippe das weiß ich, aber es wird immer alles auf die Waagschale gelegt was mit Corona zu tun hat. Es gibt nichts was irgendwann passend ist. Es ist alles schlecht, es ist alles böse und alles wird nur zu unserem Nachteil gemacht. Und ja, niemand hat gefragt wenn bis 2019 Menschen an einer Grippe gestorben sind oder an Hepatitis oder, oder, oder ob dieser jemand geimpft war oder nicht.

Und ja, es gibt Imfpdurchbrüche, die gibt es auch bei jeder anderen Impfung, auch bei einer Grippe Impfung. Und Corona ist KEINE Grippe, aber die Grippe ist die einzige Krankheit die man noch irgendwie, Unterumständen, möglicherweise als Vergleichsobjekt hernehmen kann. Die kennen nämlich ein Großteil der Menschen.