Frage der WocheSollen die Schulen auch geschlossen werden?

Die Sieben-Tage-Inzidenzen bei Schülern sind doppelt so hoch wie bei Erwachsenen, die Schulen sind aber nach wie vor geöffnet. Richtige Entscheidung oder großes Risiko? Mathematiker Norbert Mauser und Epidemiologe Gerald Gartlehner kreuzen im Pro & Kontra die Klingen zum Thema.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

PRO, von Norbert Mauser

Schulen sind wesentliche Treiber des Infektionsgeschehens, sagt der Mathematiker Norbert Mauser. Um die vierte Welle zu brechen, fordert er zehn Tage „Homeoffice für alle“ und geschlossene Schulen.

Norbert Mauser

Zunehmend sind Spitäler, also die Pfleger(innen) und Ärzt(innen), am und über dem Limit. Verschobene Operationen kosten viele Lebensjahre. Jede Ansteckung kann auch bei leichtem Verlauf zu Long Covid führen. Auch Kinder werden akut schwer krank (z. B. Pims) und können starke Langzeitfolgen haben. Die Inzidenz muss unter 400 kommen, damit die Welle gebrochen wird. Derzeit ist sie über 1000, bei 5- bis 14-Jährigen über 2000!

Schulen, Kindergärten und Horte sind ein wesentlicher Treiber des Infektionsgeschehens. Bei 20 bis 30 Kindern über mehrere Stunden in einem Zimmer wird durch Aerosole angesteckt. Das Testen, so wie es derzeit durchgeführt wird, ist keine Schutzmaßnahme. Es müssten drei PCR-Tests pro Woche sein, mit Resultat in wenigen Stunden. Das Isolieren von infizierten Kindern funktioniert meist nicht richtig. Bei den derzeitigen Inzidenzen scheitern Konzepte, die bei niedriger Inzidenz theoretisch funktionieren.

'Schulschließungen sind erwiesenermaßen die wirkungsvollste Maßnahme zur Reduktion der Ansteckung. Der Lockdown im März 2020 mit "Homeoffice für alle" hat die erste Welle in zehn Tagen gebrochen. Ob zweimal fünf Tage Distanzlehre oder die anderen Einschränkungen der Sozialkontakte schon im "Lockdown soft" die Kinder am meisten belasten, ist offen. Die zweiwöchigen bzw. zweimonatigen Schulschließungen in den Ferien sind gut für das Kindeswohl. Die Schulen werden auch deshalb nicht geschlossen, weil sonst die Eltern nicht in die Arbeit können. Deshalb muss durch behördliche Schulschließung ein Rechtsanspruch auf Betreuung geschaffen werden und Betriebe müssen heruntergefahren werden – nicht nur Handel, Hotels, Sportstätten.

Der Stufenplan (nur Belegung der Intensivstationen und nicht Inzidenz zählt) war falsch. Das Experiment eines Lockdowns nur für Ungeimpfte war Unsinn. Der derzeitige Lockdown ist nur eine "verschärfte Ausgangssperre", der die Welle dämpft, aber nicht bricht. Impfen hilft nicht kurzfristig zum Brechen der vierten Welle. Die Booster-Impfung wird mittelfristig abdämpfen.

Betriebe runterfahren und Schulen schließen hätte vor Wochen und wird kommen müssen – Zögern kostet weitere Menschenleben und Milliarden. Auch mir sind die Nachteile bewusst, die die Mehrheit der Kinder durch Distanzlehre erleidet – aber zehn Tage Schulschließung sind jetzt unvermeidbar, wenn die Triage in den Spitälern rasch beendet werden soll und Hunderte Tote vermieden werden sollen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (63)
makronomic
18
25
Lesenswert?

Durchseuchungsplan

Dieses Lockdown Totalversagen der Bundesregierung hat scheinbar Methode.
Die wollen die Kinder durchseuchen, damit auch die Eltern und Kollegen am Arbeitsplatz. Denn die Schüler sind die Gruppe mit der höchsten Verseuchung von allen - und die werden nicht kaserniert.

Ich bin 3x geimpft, aber was hetzt abgeht ist völliger Mist der Regierung!

welean
41
22
Lesenswert?

Von den Schulen geht keine Gefahr aus

Nehmt den Kindern noch mehr soziale Kontakte.. ist ja irre. Und nein, es liegen keine Massen an Kindern wegen Covid im Krankenhaus oder auf intensiv. Und nein, es ist in Österreich noch kein Kind an Covid gestorben.. und auch Long Covid ist sehr sehr selten bei Kindern.. da wird Bashing gegen Kinder betrieben ohne jegliche Evidenz..

babyschwimmer
9
14
Lesenswert?

Von den Schulen geht keine Gefahr aus

und Sie sind Arzt?

Rinder
7
24
Lesenswert?

Schulen

Aber es liegen Kinder auch Babys in Intensivbetreuung. Long Covid Schäden sind noch nicht bekannt.
Später einmal sagen " hätte ich doch" bringt nichts mehr.

axe
22
37
Lesenswert?

Nur weil

die Erwachsenen zu fetzendeppat (Verzeihung bitte, ich meinte natürlich informiert, aufgeklärt und nicht von den Mainstream- Mexien beeinflusst ) sind sich impfen zu lassen sollen die Kinder wieder zurück stecken müssen? Sicher nicht, Schulen müssen offen bleiben!

Ragnar Lodbrok
57
22
Lesenswert?

Sommerferien, Herbstferien, Weihnachstferien,

Semesterferien, Osterferien, Pfingstferien... die Ferien werden von der lästigen Schule unterbrochen. Wenn ein Lehrer 30 Jahre arbeiten würde - der Lehrer hätte in etwa 10 Jahre bezahlten Urlaub. Nicht auf Daumen runter drücken - nachrechnen...

makronomic
22
8
Lesenswert?

Völlig richtig, und

Die Wochenarbeitszeit anschauen!
21-23 Unterrichtsstunden für eine volle Lehrverpflichtung bei zumeist 4 Tage Woche.
10 Wochen Sommerurlaub, 4 Wochen mit Feiertagen im 1. Semester, dann Semester und Osterferien und Schulautonome Fenstertag ist 4 Wochen im zweiten Semester.

Fazit bei 12 Monaten mehr als 4 Monate frei und sicher keine 40 Stunden Woche.
Und die Performance - Pisa - unter jeder Sau!

Mit einem nassen Fetzen gehören die Politiker aus dem Land getrieben die sowas zulassen. Allen voran der völlig unfähige Fassmann.

Diese Idioten waren in fast zwei Jahren nicht mal in der Lage, für drei Wochen Lockdown vorbereitet zu sein. Unglaubliches Totalversagen des gesamten Systems und der handelnden Personen. Pfui Deibel, arme Eltern und Kinder!

goofie
3
11
Lesenswert?

Gott sei Dank

Die Schuldigen an jedem Dilemma sind gefunden:
Es sind wieder einmal die LehrerInnen!

makronomic
9
6
Lesenswert?

Nein

Nicht die Schuldigen sondern Teil des Schuldigen Systems !

Das System Schule ist krank, stinkt vom Kopf bis zum Schwanz. Und die Lehrenden - aber vor allem ihre gierige Gewerkschaft - hält das Land ebenfalls in Geiselhaft.

Die Eltern und Kinder sind die Opfer diese totalen Versagens!

Denk da mal drüber nach Lehrer!

grundner10
12
27
Lesenswert?

Sonntag ist es ...

... und ich gehe jetzt mal Schularbeiten korrigieren, Hausübungen anschauen, mit meiner Klasse korrespondieren. Aber danke, dass Sie mir verrechnen, wie viel ich wann was zu verdienen habe. Danke vielmals!

Balrog206
2
4
Lesenswert?

Grundnet

Net bös sein aber wenn du die Noten am Mittwoch od Donnerstag bekannt gibts is es a Wurscht !

krautundrüben
13
9
Lesenswert?

ad "Sonntag ist es"...

Mit einem guten Wochenplan - Lehrer*innen verfügen über viel Zeit, die sie sich selbst einteilen können - würde sich das Arbeiten am Sonntag vielleicht erübrigen. Lernt man das nicht in der Schule?

krautundrüben
11
8
Lesenswert?

Wenn Sie Lehrer*in sind,

dann haben Sie sich den Beruf selbst ausgesucht und es hat Sie niemand dazu gezwungen. Es sei denn, Sie gehören zu den vielen, die sich unter diesem Beruf offenbar etwas anderes vorgestellt haben. Trotzdem dürfte mit 4 Monaten Ferien (abzüglich der Vorbereitungs- und "Fortbildungs"zeit vielleicht 3 Monate) ausreichend Erholung inbegriffen sein.

grundner10
19
47
Lesenswert?

Sind Sie Lehrer?

Haben Sie schon einmal mit fordernden Kindern und Jugendlichen gearbeitet? Haben Sie schon einmal stundenlang - seit zwei Jahren hinter der Maske - SchülerInnen und Schüler zu unterrichten versucht? Und zu motivieren? Der Sommer wird nur bezahlt, weil Lehrer und Lehrerinnen ein Jahresgehalt beziehen und dieses auf zwölf Monate aufgeteilt wird. Lehrerinnen und Lehrer ohne fixe Anstellung bekommen die Ferien nicht bezahlt. Wenn Sie im Lehrberuf nur den Urlaub sehen, dann mit Verlaub, seien Sie still!

Rinder
12
6
Lesenswert?

Lehrer

Haben Lehrer auch schon auf Covidstationen in voller Montur gearbeitet ( 12 Stunden und länger ) und kommen mit 5 - 6 Wochen Urlaub aus. Manche haben in den letzten 2 Jahren bis zu 8 Wochen Überhang.

makronomic
21
13
Lesenswert?

Ich fang gleich zum Weinen an

Faktisch alle Lehrenden werden fix angestellt, spätestens nach ein paar Jahren. Und kommen sie mal in die Privatwirtschaft - denn dann wissen sie was arbeiten heißt. Und ihr Gesudere wegen den Schularbeiten korrigieren ist wohl das Allerletzte. Dann arbeiten sie halt unter der Woche die wir anderen auch!

DergeerdeteSteirer
22
19
Lesenswert?

Na... jo..............@grundner10, ......................

von den pädagogischen Ansprüchen bei den heutzutage vom Elternhaus verwöhnten wie schlecht erzogenen "Krümmel"... ;-) sicher kein leichtes Unterfangen!
Jedoch bei anderen Feststellungen hat @Ragnar Lodbrok nicht unrecht, .................. also selber mal dezidiert nachrechnen und nicht teils mit Ausreden dagegen lamentieren !!

grundner10
10
10
Lesenswert?

Was sind "Krümmel"?

Sie meinten wohl "Krümel", den Diminutiv von Krume, oder? Auch das kann man in der Schule lernen.

grundner10
16
26
Lesenswert?

Warum Ausreden?

Waren Sie schon einmal in einem Klassenzimmer und haben das Lernen von 25 Jugendlichen angeregt? Ungeachtet dessen ist der Lehrberuf ein schöner, obwohl er unter den akademisch qualifizierten einer der am schlechtest bezahlten ist. Keine Ausrede, mit Sicherheit!

krautundrüben
5
2
Lesenswert?

@grundner " obwohl er unter den akademisch qualifizierten einer der am schlechtest bezahlten ist."

Das stimmt nur bedingt für bestimmte Fachrichtungen vielleicht. Germanisten, Anglisten, Romanisten oder Historiker z.B. mit Diplom-/Masterabschluss verdienen - abgesehen von den 1%, die an einer Uni unterkommen - ein Bruchteil von dem ihrer Kolleg*innen mit Lehramtabschluss...

DergeerdeteSteirer
11
7
Lesenswert?

Mit dir hat anscheinend eine Diskussion es nicht den Wert um sie konstruktiv und objektiv zu gestalten, ................

nimm bitte vor allem die "rosarote Urlaubs und Ferienbrille" mal ab, schau den Gegebenheiten objektiv im Vergleich zu anderen Berufssparten ins Gesicht .............. ;-))

DergeerdeteSteirer
13
18
Lesenswert?

"Ungeachtet dessen ist der Lehrberuf ein schöner"................. das ist vollkommen korrekt, .............

jedoch ist das Salär nicht so schlecht, und freie "Wochen oder auch Monate" sind bei Lehrern immens hoch, da brauchst nichts abwiegeln @grundner10, rechne mal objektiv mit einer Gegenrechnung z.B. zu einem Arbeiter oder Angestellten nach!!

grundner10
9
16
Lesenswert?

Sie können ja,

wenn Sie wollen, ebenfalls in den Lehrberuf einsteigen. Ein Studium reicht, schon ist man dabei. Happy Hollidays!

DergeerdeteSteirer
6
12
Lesenswert?

Meine Person hat in der Berufskarriere bis heute

um die 14 Lehrlinge für einen begnadeten Handwerksberuf ausgebildet, dafür brauche ich nicht zu studieren, da recht der gewerbliche Meisterbrief und die beruflich höhere Lehranstalt ohne weiteres aus !!

rosalena
9
39
Lesenswert?

Welche Frage!

Ich habe Schüler mit schweren Verläufen, plus Aufenthalt im Krankenhaus!!!

Lepus52
13
31
Lesenswert?

Ferienordnung überdenken!!

Warum kann es nicht möglich sein, die Ferienordnung zu überdenken. Semesterferien wurden während der Ölkrise aus Energiespargründen eingeführt und dann aus Gründen der Freizeitwirtschaft (Wintersport) beibehalten und gestaffelt. Das hatte alles nichts mit Pädagogik zu tun und wurde widerstandslos akzeptiert. In einer Krisensituation, darf das doch angedacht werden und nicht noch zusätzliche völlig unnötige Herbstferien einführen.

 
Kommentare 1-26 von 63