US-StudieModerna schützt besser vor schwerer Corona-Erkrankung als Biontech

Während der Impfschutz von Biontech/Pfizer nach vier Monaten von 91 auf 77 Prozent abnahm, blieb die Schutzwirkung der Moderna-Impfung nahezu stabil.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Impfstoff von Moderna zeigt in Studien eine längerfristige Schutzwirkung
Der Impfstoff von Moderna zeigt in Studien eine längerfristige Schutzwirkung © AFP
 

Laut einer US-Studie schützt der Impfstoff des Pharmakonzerns Moderna langfristig besser gegen schwere Corona-Erkrankungen als der Impfstoff von Biontech/Pfizer. Die am Freitag von der US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlichte Studie ergab, dass der Impfschutz von Biontech nach vier Monaten deutlich abnahm, während er bei Moderna nahezu stabil blieb.

Die CDC-Forscher hatten für die Studie 3.689 Fälle von Krankenhaus-Patienten zwischen März und August untersucht. In den Untersuchungszeitraum fiel der massive Anstieg an Infektionen mit der deutlich ansteckenderen Delta-Variante in den USA. Von den Patienten mit schweren Covid-19-Verläufen waren 12,9 Prozent mit Moderna geimpft und 20 Prozent mit Biontech.

Langfristige Schutzwirkung bei Moderna besser

Bei Patienten, die mit Moderna geimpft waren, machte es demnach kaum einen Unterschied, wie lange die Impfung bereits zurücklag: Der Impfschutz betrug in den ersten vier Monaten 93 Prozent und danach 92 Prozent. Bei Patienten mit Biontech-Impfung sank der Impfschutz hingegen von 91 Prozent in den ersten vier Monaten auf 77 Prozent.

Immer mehr Untersuchungen deuten darauf hin, dass Moderna eine bessere langfristige Schutzwirkung als Biontech aufweist - und das, obwohl beide auf der neuartigen mRNA-Technologie basieren. Es wird vermutet, dass es mit der höheren Dosierung des Moderna-Impfstoffs sowie der längeren Wartezeit zwischen den beiden Dosen zusammenhängt. Die Forschungsergebnisse könnten bei der Frage nach Auffrischungsimpfungen eine Rolle spielen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (7)
Jaschau
30
17
Lesenswert?

Gehirndurchblutung

Man weiß nicht wann und warum ein schwerer Verlauf entsteht, man kann aber eine Prozentzahl auf‘s Komma genau sagen, bei wieviel Prozent dieser schwere Verlauf mit der Impfung verhindert wird.

Eine nicht nachweisbare Prognose als Fakt in der Wissenschaft ist mit Sicherheit einzigartig.

Um diese Impfung zu verstehen muss die Durchblutung unterbrochen sein, alles andere wäre Blasphemie an der menschlichen Intelligenz.

lombok
34
28
Lesenswert?

Wen interessiert so eine Studie???

Die morgige Studie eines anderen Staates sagt halt wieder etwas anderes!

Ich glaube, wir haben allesamt genug von solch schwachsinnigen Artikeln!

Leo2307
14
17
Lesenswert?

kleiner Kritikpunkt

Wieviele Amerikaner sind mit Biontech und wieviele mit Modern geimpft. Wenn in der Allgemeinbevölkerung viel mehr mit Biontech geimpft sind ist klar, dass mehr auf den Intensivstationen liegen. Das mit der Abnahme des Impfschutzes ist interessant.

tomskleine1
8
6
Lesenswert?

Lesen …..

Antwort zu der Frage steht im Artikel …..

char63ly
4
9
Lesenswert?

@tomskleine1

Wo bitte steht wieviele der Amerikaner mit Biontech/Pfizer geimpft sind und wieviele mit Moderna?
Ich habe es in diesem Artikel nicht gefunden.

tomskleine1
12
7
Lesenswert?

Lesen …..

Antwort zu der Frage steht im Artikel …..

Krautwickel
2
14
Lesenswert?

@tom

Also, bei aller Liebe steht die Antwort auf die Frage nicht im Artikel. Im Artikel wird ausgesagt wie hoch der Anteil an Personen mit schweren Verläufen des jeweiligen Impfstoffs ist, nicht aber der Anteil der jeweiligen Impfung in der Bevölkerung. Selber vielleicht erst einmal lesen.