Ab heute Italien: Keine Masken mehr im Freien

Seit heute, 28. Juni, gibt es in Italien keine Corona-Maskenpflicht im Freien mehr. Jedoch nur, wenn die Distanz gewahrt werden kann. Ganz Italien ist nun weiße Zone.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In Italien darf - mit genügend Abstand - die Maske im Freien abgelegt werden
In Italien darf - mit genügend Abstand - die Maske im Freien abgelegt werden © AP
 

Italien ist maskenfrei, zumindest an der frischen Luft: Seit dem heutigen Montag gilt nicht mehr die Corona-Maskenpflicht im Freien, wenn Distanz gewahrt werden kann, was eine große Erleichterung bei Temperaturen von über 30 Grad bedeutet. Die letzte bisher gelbe Region, das norditalienische Aostatal, in der bisher noch eine nächtliche Ausgangssperre zwischen Mitternacht und 5.00 Uhr herrschte, wurde "weiß": Ganz Italien ist nun eine weiße Zone mit niedrigsten Restriktionen.

Die Zahl der Neuinfektionen und der Corona-Todesopfer ist stark sinkend. Am Sonntag wurden 14 Tote und 782 Neuinfektionen gemeldet. Italien war im Februar 2020 das erste europäische Land, in dem sich das Coronavirus stark ausbreitete. Insgesamt ist es eines der am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder der Welt mit mehr als 4,25 Millionen nachgewiesenen Infektionen und über 127.000 Covid-Toten.

Delta-Variante breitet sich auch in Italien aus

Inzwischen breitet sich auch in Italien die ansteckendere Delta-Variante des Virus aus, was den Virologen Sorgen bereitet. Gegen die Delta-Variante könnten Impfstoffe im Moment allein nicht ausreichen, es sei daher besser, weiterhin Vorsicht walten zu lassen, erklärte Walter Ricciardi, Berater des italienischen Gesundheitsministeriums. Vorsichtsmaßnahmen wie Sicherheitsabstand und Maske bei Ansammlungen sowie Desinfektion der Hände sollten fortgeführt und eingehalten werden.

Erreicht Italien im September Herdenimmunität?

Die Regierung von Premier Mario Draghi bekennt inzwischen Kommunikationsprobleme im Umgang mit der Impfkampagne ein. Über die Anwendung des AstraZeneca-Vakzins sei es im Laufe der Zeit zu mehr als zehn verschiedene Anweisungen gekommen, gab der für die Impfkampagne zuständige Regierungskommissar Francesco Paolo Figliuolo zu. Der AstraZeneca-Impfstoff wird seit einigen Wochen in Italien nicht mehr an Personen unter 60 Jahren verabreicht.

"Diese Situation ist darauf zurückzuführen, dass wir es mit einem neuen und unbekannten Virus zu tun haben. Trotz allem haben unsere Mitbürger gezeigt, dass sie besser sind als die Verwirrung, die entstanden ist", so Figliuolo. Er zeigte sich überzeugt, dass Italien im September die Herdenimmunität erreichen werde.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

lucas200497
0
1
Lesenswert?

Tourismus

Ohne den Tourismus hätten sie ihn Italien die Maskenpflicht im Freien noch für Jahre aufrecht erhalten
Italien sind im Allgemeinen was Gesundheit angeht extrem hysterisch
Habe das am eigenen Leib erfahren (lebte ein Jahr in Rom)
Bei einer erhöhten Körpertemperatur von 37.1 Grad wurde so getan als wäre ich schwerstens krank

argus13
0
2
Lesenswert?

Italien

lässt wegen Tourismus die Masken fallen, so einfach ist das! Gibt ja nur 14 Tote, Bella Italia braucht Geld