176 Corona-NeuinfektionenFünf Millionen Erstgeimpfte bis Ende Juni unwahrscheinlich

Bis Donnerstag wurden knapp 4,59 Menschen in Österreich erstgeimpft, auf die fünf Millionen fehlten somit mehr als 400.000 Erststiche.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/dpa
 

Anfang April hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) versichert, dass alle impfwilligen Österreicher bis Ende Juni die Corona-Erstimpfung erhalten sollen, Anfang Juni wurde das Ziel auf fünf Millionen Erstgeimpfte bis Monatsende revidiert. Doch auch das dürfte sich knapp nicht ausgehen, zeigen Berechnungen der APA. Bis Donnerstag wurden knapp 4,59 Menschen in Österreich erstgeimpft, auf die fünf Millionen fehlten somit mehr als 400.000 Erststiche.

Mit zuletzt durchschnittlich 76.000 Impfungen täglich könnten die fünf Millionen bis Mittwoch zwar erreicht werden, wenn alle Verabreichungen Erstimpfungen wären. Tatsächlich waren zuletzt aber nur knapp 30.000 dieser Immunisierungen Erststiche von Vakzinen, bei denen zwei Dosen erforderlich sind sowie Impfungen mit dem nur einmal erforderlichem Vakzin von Johnson & Johnson.

Der Großteil der Dosen wird derzeit für Zweitimpfungen verwendet. Geht es in diesem Tempo weiter, dann fehlen kommenden Mittwoch noch mehr als 200.000 Personen auf das von der Regierung ausgegebene Ziel der fünf Millionen Menschen mit Erststich. Die Fünf-Millionen-Grenze würde unter Beibehaltung des derzeitigen Tempos erst mit gut einer Woche Verspätung erreicht werden.

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) betonte gegenüber der APA, dass aufgrund der Delta-Variante der Fokus der Impfkampagne nunmehr stärker auf den Zweitimpfungen liegt. "Die Daten zeigen uns, dass hier nur eine volle Immunisierung langfristig eine ausreichende Schutzwirkung gewährleistet", sagte Mückstein.

Außerdem wird die größte Impfstofflieferung für den Juni - entgegen erster Planungen - erst kommende Woche erwartet, hieß es aus dem Ministerium. Kommende Woche soll so viel Impfstoff nach Österreich geliefert werden, wie in keiner Woche zuvor. Von allen vier zugelassenen Impfstoffen zusammen werden mehr als 1,2 Millionen Dosen erwartet, jeweils mehr als eine halbe Million entfallen auf Biontech/Pfizer sowie AstraZeneca. "Diese gilt es dann möglichst rasch an die Bundesländer zu verteilen und schnell zu verimpfen", sagte Mückstein. Mehrere Bundesländer kündigten bereits an, dass es dann mehr Impfstoff als Impfwillige gibt.

Mit 1. Jänner lebten in Österreich 8.932.664 Menschen. Nicht geimpft werden können derzeit Kinder unter zwölf Jahren, sie machen mehr als eine Million aus. Aktuell impfbar sind somit 7.901.417 Menschen. Bis Donnerstag haben exakt 4.587.800 zumindest die erste Impfung erhalten, das sind 51,4 Prozent der Gesamtbevölkerung. Voll immunisiert waren 2.746.734 Menschen, das sind 30,7 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Die erstmals in Indien nachgewiesene sogenannte Delta-Variante des Coronavirus breitet sich auch in Österreich schnell aus, in der Vorwoche war sie bereits für jede vierte Neuinfektion verantwortlich. Angesichts der Ausbreitung der Mutation hat das Nationale Impfgremium (NIG) kürzere Impf-Intervalle empfohlen, um möglichst schnell viele Menschen voll zu immunisieren. Mehrere Bundesländer haben bereits angekündigt, für neue Impftermine die verkürzten Intervalle umzusetzen. Für den Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer wird nunmehr ein Intervall von 21 Tagen zwischen Erst- und Zweitstich empfohlen, für das mRNA-Vakzine von Moderna ein Abstand von 28 Tagen und für den Impfstoff Vaxzevria der Firma AstraZeneca soll das Intervall auf vier bis acht Wochen reduziert werden. Beim Vektor-Impfstoff Johnson & Johnson ist nur eine Immunisierung erforderlich.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

So wie so
0
0
Lesenswert?

Impfung

Beim letzten Satz ist das wörtchen 'hätte'abhandengekommen....sorry

3770000
4
10
Lesenswert?

Die nächste Welle kommt bestimmt...

Seit Tagen checkt kein Lokal mehr die GGG-Bedingung und die Durchimpfungsrate ist viel zu gering. Wir sind ein ausgesprochen dummes Volk und die nächste Welle mit Lockdawn ist garantiert. Ein herzliches Danke speziell an die "besorgten Bürger", sie sich nicht impfen...

ph.tittel
11
14
Lesenswert?

Falsche Zahlengrundlage

Hallo,
ich muß da mal Sebastien ein wenig in Schutz nehmen, es wurde immer gesagt 50% der impfbaren Bevölkerung (derzeitige ab 16 Jahren), also ist die dies bereits bei 3,8 Mio geschehen.
5 Mio Impfungen wären dann 65% der impfbaren Bevölkerung.
LG Philipp

0-15 Jahren 1 289 313
16-100+ Jahren 7 643 351
(lt. Statistik Austria)

Mein Graz
22
19
Lesenswert?

@ ph.tittel

Am 3. April 2021 hat sich Kurz mit einer Rede an die Öffentlichkeit gewandt. Der BK kündigte an, dass sich in den nächsten 100 Tagen alle Menschen in Österreich impfen lassen können, die das wollen. Das bedeutet, am 12. Juli 2021 sollten alle Impfwilligen einen ersten Stich mit einer Corona-Impfung bekommen haben.

Da kann man jetzt deuteln oder in Schutz nehmen, die Ankündigung von Kurz kann nicht eingehalten werden und ist somit falsch.
Auch Kurz musste damals wissen, dass Impflieferungen ausbleiben können, dass sich bei Kindern und Jugendlichen in Bezug auf Impfmöglichkeit was tut usw.
Wenn man nichts Genaues weiß soll man halt die Klappe nicht immer groß aufreißen.

VH7F
1
14
Lesenswert?

Kohlenabstauberei der Zeitung.

In Kärnten gibt es (bald) schon mehr Impfstoffe als Freiwillige. Jetzt kommt die Knochenarbeit.

Eisapfel00
12
7
Lesenswert?

VH7F

Schau-es ist so. 30jährige abwärts sind bei uns in der Steiermark offiziell noch nicht geimpft. Da gibt es mal nichts zu BESCHÖNIGEN. Und den zweiten Stich bekommen diese erst irgendwann im August. Und da gibt es in Kärnten keine Impfwilligen-dann stimmt wohl das System nicht.
PS: Die Politik hat schon viel VERSPROCHEN, und dann nicht gehalten.